Ultrahochbreitband-Internet: Graubünden investiert bis 70 Millionen Franken

17. Dezember 2018, 12:30
  • telco
image

Mit Fördergeldern bis zu total 70 Millionen Franken will die Bündner Regierung den Kanton mit ultraschnellem Internet erschliessen, konkret im Ultrahochbreitband-Bereich (UHB) über 100 Mbit/s.

Mit Fördergeldern bis zu total 70 Millionen Franken will die Bündner Regierung den Kanton mit ultraschnellem Internet erschliessen, konkret im Ultrahochbreitband-Bereich (UHB) über 100 Mbit/s. Mit dem Geld soll der Ausbau der Breitbandinfrastrukturen in den Regionen ermöglicht werden.
Die Regionen sollen an Standortattraktivität gewinnen und über die gleichwertige Erschliessung verfügen wie die grossen Schweizer Agglomerationen, wie die Regierung mitteilte. Ein nationaler Spitzenplatz wurde als Ziel formuliert.
Die wettbewerbs- und konkurrenzfähige Erschliessung der Regionen mit Ultrahochbreitband sei eine wichtige Voraussetzung, um die digitale Transformation im Kanton voranzutreiben. Graubünden sei im schweizweiten Vergleich allerdings im Rückstand bei UHB-Verbindungen, so das neue Förderkonzept (PDF).
Dieses soll aufzeigen, wie die regionalen Erschliessungskonzepte zum Ausbau der Infrastrukturen erstellt und welche Förderleistungen des Kantons ausgerichtet werden können.
Unterstützt vom Kanton wird etwa der Ausbau der UHB-Infrastrukturen zur Erschliessung von Objekten, die für die wirtschaftliche Entwicklung relevant sind. Erwartet werden können Kantonsgelder, die bis zu maximal 50 Prozent der Baukosten decken können.
Getrieben werden sollen die Projekte von den Regionen. Sie definieren regionale Koordinations- und Umsetzungsteams, die aus Vertretern der politischen Behörden, regionalen Infrastrukturbetreibern sowie "ausgewiesenen Fachexperten" bestehen sollen. Diese Regionalteams legen Prioritäten fest, evaluieren die technische und bauliche Umsetzung und erstellen einen Finanzplan. Der Kanton begleitet und unterstützt die Regionalteams und identifiziert Lücken auf Backbone-Ebene. (mag/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

IX-Betreiber warnen vor Big-Tech-Beteiligung an der Infrastruktur

Während Telcos wie Swisscom eine Entschädigung für den ver­ur­sachten Traffic verlangen, sehen europäische Internet- und IX-Provider darin eine Schwächung der Infrastruktur.

publiziert am 4.1.2023