Um MCI entbrennt eine Übernahmeschlacht

18. Februar 2005, 09:13
  • international
  • übernahme
image

Nebenbuhler Qwest trollt sich nicht so einfach von dannen.

Nebenbuhler Qwest trollt sich nicht so einfach von dannen.
Qwest will nicht einfach akzeptieren, dass MCI nun von Verizon übernommen werden soll. Sowohl Qwest als auch Verizon hatten Übernahmeangebote für MCI abgegeben. Der MCI-Verwaltungsrat hatte sich am Montag für das Angebot von Verizon in der Höhe von etwa 6,75 Milliarden Dollar entschieden, obwohl das Angebot von Qwest rund eine Milliarde höher lag. Der MCI-Verwaltungsrat begründete dies damit, dass Qwest finanziell weniger stabil sei, als Verizon – Qwests Schulden übersteigen seine Börsenkapitalisation um rund das Doppelte.
Qwest will nun aber das Verizon-Angebot noch einmal genau unter die Lupe nehmen und danach erneut ein eigenes, verbessertes Angebot abgeben. Wie das "Wall Street Journal" schreibt, dürfte dabei nicht unbedingt mehr Geld angeboten, sondern vor allem die mit dem Angebot verknüpften Konditionen angepasst werden.
Die Reaktion von Qwest zeigt, wie gross der Wachstumsdruck auf die US-Telcos ist, nachdem SBC die Übernahme von AT&T angekündigt hat. MCI ist sowohl für Qwest als auch für Verizon eines der wenigen vorhandenen sinnvollen Übernahmeobjekte. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ingram Micro will zurück an die Börse

Ingram Micro plant nach fast 6 Jahren eine Rückkehr an die Börse. Damit zeichnet sich ein Transformationsschub bei dem Distributor ab.

publiziert am 21.9.2022
image

EVGA stellt Produktion von Grafikkarten ein

Als Grund für das Ende nennt der Hardware-Hersteller Probleme in der Zusammenarbeit mit dem Chipproduzenten Nvidia.

publiziert am 19.9.2022
image

Huawei Cloud will Startups weltweit fördern

Es soll ein globales Startup-Ökosystem entstehen. In den nächsten 3 Jahren will Huawei 10'000 Jungfirmen aus den Bereichen SaaS, Fintech, KI und Biotech unterstützen.

publiziert am 19.9.2022 1