Umfrage: 3D-Druck werde sich in KMU schnell durchsetzen

20. September 2018, 14:05
  • channel
  • ricoh
  • schweiz
  • f&e
  • wef
  • gesundheitsbranche
image

Die Kosten zu reduzieren und die Agilität zu verbessern, erhoffen sich KMU mit dem Einsatz von 3D-Drucktechnologien.

Die Kosten zu reduzieren und die Agilität zu verbessern, erhoffen sich KMU mit dem Einsatz von 3D-Drucktechnologien. 44 Prozent der KMU haben bereits in 3D-Druck investiert. Weitere 30 Prozent planen innerhalb der nächsten zwei Jahre eine Investition, so eine Befragung von Ricoh unter gut 2300 KMU-Führungskräften in mehreren Ländern, darunter auch der Schweiz.
Bis 2022 werden mehr als die Hälfte der Unternehmen in der Schweiz 3D-Drucktechnologie in der einen oder anderen Form verwenden, besagte eine kürzlich publizierte Studie des World Economic Forums (WEF).
70 Prozent der europäischen KMU wollen mit 3D-Druck neue Herstellungsstrategien und -techniken erforschen. 56 Prozent wollen die Technologie einsetzen, um Kosten für Lagerung, Versand und Materialien zu reduzieren, indem sie Produkte für Kunden auf einer On-Demand-Basis drucken können. 80 Prozent der KMU planen, 3D-Druck in ihre Produktentwicklungszyklen zu integrieren, um schneller auf spezifische Wünsche eingehen und unterschiedliche Dinge ausprobieren zu können.
Von jenen Unternehmen, die bereits in neue Drucktechnologie wie 3D-Druck investiert haben, zieht die Mehrheit eine positive Bilanz: 71 Prozent gaben an, dass sie mit den Technologien ihren Geschäftsbetrieb effizienter gestalten können und 65 Prozent sind überzeugt, die Drucktechnologien helfen, Herausforderungen im Kontakt mit Kunden und Lieferanten besser zu bewältigen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022