Umsatzeinbruch bei Mensch und Maschine

15. März 2010, 15:56
  • geschäftszahlen
image

Aber gute Aussichten für 2010.

Aber gute Aussichten für 2010.
Der deutsche CAD-Spezialist Mensch und Maschine Software (MuM), der auch in der Schweiz kräftig expandiert, hat die endgültigen Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres vorgelegt. Der Konzernumsatz brach um 27 Prozent von 223,1 auf 163,3 Millionen Euro ein. Das Betriebsergebnis EBITDA sank noch stärker, nämlich um 89 Prozent von 13,04 auf nur noch 1,38 Millionen Euro. Trotzdem erachtet es MuM als positiv, dass auf EBITDA-Stufe kein Verlust resultierte. Unter dem Strich gab es freilich dennoch rote Zahlen.
Seit dem vierten Quartal 2009 sieht MuM einen "Erholungstrend". Der bisherige Verlauf des ersten Quartals habe diese Beobachtung bestätigt, heisst es in der Mitteilung. Das Unternehmen geht zurzeit davon aus, dass der Umsatz im laufenden Jahr um 10 bis 13 Prozent auf 180 bis 185 Millionen Euro steigen wird. Man rechne zudem mit einer EBITDA-Rendite zwischen 2,5 und 3,5 Prozent, so MuM-CEO Adi Drotleff. Unter dem Strich dürfte ein Gewinn von 0,5 bis 2 Millionen Euro zu erreichen sein.
Gemäss Drotleff dürfte es noch "ein bis zwei Jahre dauern", bis die Rekordzahlen von 2008 (223 Millionen Umsatz, 13 Millionen EBITDA) wieder erreicht werden können. "Aber spätestens 2012 möchten wir soweit sein", so Drotleff. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023