Umstrukturierung bei Ricoh Schweiz

12. März 2009, 14:36
  • ricoh
image

Neu acht Abteilungen. CFO Björn Linsi geht. Viele Stellen offen.

Neu acht Abteilungen. CFO Björn Linsi geht. Viele Stellen offen.
Der aus der Zusammenlegung von Celltec, Lanier und Infotec am 1. Oktober 2008 entstandene Drucker-Dienstleister Ricoh Schweiz gibt sich eine neue Organisation. Wie es in einer Mitteilung heisst, gibt es neu acht Abteilungen, die dem CEO Stefan Ammann unterstellt sind.
Neu geschaffen wurde die Abteilung "Technical Services", die nun auch die Logistik beinhaltet und von Roger Frei geleitet wird. Ebenfalls neu ist die Abteilung "Business Services", welche von Markus Venetz geleitet wird. Sie soll nach Angaben von Ricoh die "enge und effiziente Zusammenarbeit" mit dem Verkauf, dem Finance-Team sowie der Logistik weiter fördern und die zentrale Drehscheibenfunktion der Vertragsadministration verstärken. Das CEO-Office und der Bereich Facility Management werden zu "Management Services" zusammengelegt. Die Leitung untersteht Sandra Bachmann. Der Einkauf aller "Non-Ricoh-Produkte" wird neu dem Team "Marketing & Communication" unter der Leitung von Marcel Alini zugeordnet. Dadurch soll der gesamte externe Einkauf zentralisiert werden.
Neu ausgerichtet wird auch die Abteilung "Finance & Administration". Diese wird sich künftig ausschliesslich auf das Kerngeschäft konzentrieren. Der bisherige Leiter Björn Linsi wird das Unternehmen "aufgrund unterschiedlicher Auffassung in Bezug auf die Neuausrichtung verlassen", wie Ricoh schreibt. Die Finanzabteilung wird interimistisch von Kerstin Friedlin geleitet. Die Suche nach einem neuen CFO läuft. Die Abteilungen "Sales & Consulting", "Business Marketing" und "Human Resources", die von Martin Meier, Rolf Kälin und Sibylle Keller geleitet werden, bleiben unverändert.
Wie Marcel Alini zu inside-channels.ch sagt, gibt es durch die Reorganisation keinen Stellenabbau – im Gegenteil. Man sei nach vor auf der Suche nach Fachkräften. Ricoh Schweiz sucht Techniker, Rollout-Koordinatoren, Key Account Manager und Systemspezialisten. Das Unternehmen beschäftigt zurzeit 460 Personen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Herausforderung für Arbeitgeber: fehlende Kreativität

Das Phänomen des «Quiet Quittings» (innerer Kündigung) ist gemäss einer Ricoh Studie nicht das grösste Problem der Arbeitgeber, sondern der Mangel an sinnvoller und erfüllender Arbeit. 64% der Befragten hätte mehr Freude an ihrer Arbeit, wenn sie mehr Zeit für kreative Aufgaben hätten.

image

Leading Change at Work – Den Arbeitsplatz der Zukunft mitgestalten

Die Arbeitswelt wandelt sich. Und mit dem Wandel folgen Herausforderungen: Schwierigkeiten, Kollegen zu erreichen und Dokumente zu finden. Büros, die für eine vergangene Zeit eingerichtet sind. Sorgen um die digitale Sicherheit. Die Liste liesse sich lange fortsetzen. Aber es geht auch anders.

image

QR-Rechnung – Handeln Sie jetzt!

Haben Sie die QR-Rechnung in Ihrer Firma schon eingeführt? Falls nicht, handeln Sie jetzt! Stellen Sie sich vor, die von Ihrem Unternehmen erstellten Rechnungen können nicht mehr bezahlt werden.

image

Ricoh Schweiz bleibt hinter weltweiter Entwicklung zurück

Nach Pandemie-bedingten Schwierigkeiten ist der globale Umsatz auf 13,6 Milliarden Euro gestiegen. In der Schweiz haben vor allem die Dienstleistungen stark zugelegt.

publiziert am 16.6.2022