Umstrukturierung in der SAP-Entwicklung

24. Mai 2005, 08:58
  • international
  • sap
  • reorg
image

Der Softwarekonzern SAP nimmt eine Reorganisation seiner Entwicklungsabteilung vor, wie die "Financial Times Deutschland" berichtet.

Der Softwarekonzern SAP nimmt eine Reorganisation seiner Entwicklungsabteilung vor, wie die "Financial Times Deutschland" berichtet. Die Produktentwicklung, die seit einer Umverteilung der Aufgaben in der Unternehmensleitung im Verantwortungsbereich von Shai Agassi liegt, soll nun nicht mehr vorwiegend nach Branchen aufgeteilt sein.
Stattdessen gibt es einen neuen Hauptverantwortlichen, nämlich Peter Kirschbauer, für alle branchenübergreifenden Module oder Anwendungen. Dazu gehören zum Beispiel die Buchhaltung oder die Kundenverwaltung. Für die Entwicklung von vertikalen Lösungen für die einzelnen Branchen, die auf diesen branchenübergreifenden Anwendungen basieren, wird Jim Hagemann Snabe zuständig sein.
Daneben soll es weitere Abteilungen geben, zum Beispiel für NetWeaver oder für "Zukunftsanwendungen". Die neue Struktur soll, wie Peter Kirschbauer der "FTD" sagte, die Entscheidungswege auf der Ebene des Top-Managements verkürzen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023