UMTS-Lizenz: Telefónica geht vor Bundesgericht

23. Juni 2006, 09:09
  • telco
image

3G Mobile (Telefónica) hat beim Bundesgericht eine Beschwerde gegen den Entzug der UMTS-Lizenz in der Schweiz eingereicht.

3G Mobile (Telefónica) hat beim Bundesgericht eine Beschwerde gegen den Entzug der UMTS-Lizenz in der Schweiz eingereicht. Mitte April hatte die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) dem spanischen Telekommunikationsunternehmen die Konzession entzogen.
Wie das Bundesgericht heute auf Anfrage der Nachrichtenagentur 'SDA' bekannt gab, sei die Beschwerde rechtzeitig Ende Mai eingegangen. Von Telefónica liegt keine Stellungnahme vor. Die ComCom muss jetzt den Entscheid des obersten Gerichts abwarten. Bei einem positiven Urteil besteht die Möglichkeit, dass die Lizenz neu ausgeschrieben wird. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022