Und immer wieder grüsst der Patch-Day

7. Oktober 2005, 05:03
  • security
  • microsoft
image

... und zugenäht.

… und zugenäht.
Nachdem Microsoft im September seine für den damaligen "Patch Day" angekündigten Security-Updates zurückgezogen hatte, werden es dieses Mal gleich neun sein. Der monatliche Patch Day ist auch im Oktober, wie seit einiger Zeit bei Microsoft üblich, der zweiten Dienstag des Monats, dieses Mal also er Dienstag der nächsten Woche.
Acht der ab dem 11. Oktober zur verfügung stehenden Security Bulletins betreffen Windows. Mindestens eines der darin beschriebenen Sicherheitslöcher wird von Microsoft als "kritisch" eingestuft. Einige der dazugehörigen Patches erfordern einen Neustart des Betriebssystems. Alle Updates werden gemäss Microsoft durch den Baseline Security Analyzer (MBSA) und das Enterprise Scanning Tool (EST) erkannt.
Das neunte Bulletin betrifft Windows und Exchange gemeinsam und hat die Gefahrenstufe "hoch". Auch diese Updates erfordern einen Neustart und werden von MSBA erkannt.
Ausserdem wird Microsoft über Windows Update (WU), Microsoft Update (MU), Windows Server Update Services (WSUS) sowie im Download Center – aber nicht über die Software Update Services (SUS) – eine aktualisierte Version seines Anti-Spyware-Tools verteilen.
Neben den sicherheitsrelevanten Patches sind dieses Mal keine wichtigen, nicht Security-bezogenen Updates geplant.
(Übrigens, falls Ihnen das Bild gefällt: Die dazugehörige Postkarte gibt es hier. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023