Und noch ein Mobile-Windows von Microsoft

18. Juni 2010, 10:18
  • microsoft
  • betriebssystem
image

"Windows Embedded Handheld"

"Windows Embedded Handheld"
Microsoft hat in der Nacht auf heute mit "Windows Embedded Handheld" ein weiteres mobiles Betriebssystem angekündigt. Bei dem zunächst auf Windows Mobile 6.5 und ab 2011 auf Windows Phone 7 basierenden System handelt es sich laut Microsoft nicht einfach um ein weiteres Smartphone-Betriebssystem, sondern um eine Lösung, die besonders für spezialisierte Handheld-Geräte, wie sie in Unternehmen zum Einsatz kommen, gedacht ist.
"Weil der erste Release der Plattform auf Windows Mobile 6.5 basiert, kann Microsoft zunächst Kompatibilitätsprobleme bei existierenden Branchen-Anwendungen verhindern, die einen längeren Lebenszyklus als Consumer-Anwendungen haben", meint Ovum-Analyst Tim Renowden gegenüber pressetext. Das ändert aber wenig daran, dass Windows Embedded Handheld zu einem Versiondsdschungel beiträgt.
Versionswildwuchs
"Unser Windows-Embedded-Business zielt darauf ab, Windows und die Vorteile des Cloud-Computing für spezialisierte Geräte zu erschliessen", sagt Microsoft-Chef Steve Ballmer. Natürlich trägt das dazu bei, dass auch im Mobilgeräte-Segment ein für Laien kaum durchschaubares Versionsdickicht entsteht. Das definitive Ende von Windows Mobile 6.5 ist noch nicht klar abzusehen, obwohl dieses Jahr Windows Phone 7 folgt. Das Betriebssystem der mit deutlicher Kritik gestarteten Kin-Handys ist ein Zwischenschritt. Für grössere mobile Geräte gibt es bereits Windows Embedded Compact 7, das beispielsweise Asus in einem Tablet nutzt.
Im zweiten Halbjahr 2011 wird ausserdem Windows Embedded Handheld in einer neuen, "aus Windows-7-Technologien basierenden" Version erscheinen. "Das wird ein wichtiger Schritt, denn dann müssen Apps deutlich verändert werden, um zu funktionieren", meint Renowden. Dass später als im Consumer-Bereich umgestellt wird, erleichtere Unternehmen die Planung. Allerdings herrscht somit eine technologische Diskrepanz zur Windows-Phone-7-Welt, die bei Apps Probleme machen könnte. "Entwickler werden sich wohl je nach den Anforderungen ihrer Kunden entscheiden müssen, welche Plattform sie unterstützen", meint der Analyst.
Widerstandsfähiges Nicht-Smartphone
Vorgestellt hat Microsoft Windows Embedded Handheld anlässlich des Starts von Motorolas ES400, einem Enterprise Digital Assisstant (EDA). Das Gerät sieht aus wie ein BlackBerry-Konkurrent und wirkt zunächst wie ein robustes Smartphone. Denn laut Hersteller ist es so gebaut, dass es neben Staub auch ein Herunterfallen im Arbeitsalltag problemlos aushält.
Das Gerät ist aber eine kompaktere Weiterentwicklung mobiler Datenerfassungsgeräte für Bereiche wie den Aussendienst, den Verkauf, das Gesundheitswesen oder das Transportwesen. Dazu ist im ES400 ein 1D- und 2D-Barcodeleser verbaut, der mit nur einem Tastendruck aktiviert wird. Das Drei-Zoll-Display wiederum ist laut Motorola doppelt so hell wie bei Consumer-Geräten üblich. Der Akku ist dem Unternehmen zufolge so bemessen, dass er dennoch einen vollen Arbeitstag durchhält. Als Betriebssystem kommt übrigens Windows Mobile 6.5 zum Einsatz. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023 2