Unerwartet schwacher "Kannibalisierungseffekt" zwischen Eschenmoser und Fust

10. April 2007, 15:03
  • geschäftszahlen
image

Jelmoli hat die Übernahme der vier Eschenmoser-Filialen erfolgreich abgeschlossen und schliesst weitere Käufe in diesem Bereich nicht aus.

Jelmoli hat die Übernahme der vier Eschenmoser-Filialen erfolgreich abgeschlossen und schliesst weitere Käufe in diesem Bereich nicht aus.
Die Jelmoli-Gruppe hat heute die Geschäftszahlen des vergangenen Jahres veröffentlicht. Der Reingewinn konnte um 247 Prozent auf 180 Millionen Franken erhöht werden. Beim Detailhandelsumsatz legte der Konzern um 4,1 Prozent auf 1,080 Milliarden Franken zu. Im Immobiliensektor konnten die Mieteinnahmen um 6,7 Prozent auf 144,8 Millionen Franken gesteigert werden.
Die umsatzmässig wichtigste Tochtergesellschaft von Jelmoli ist die Retail-Handelskette Dipl. Ing. Fust. Im Mai 2006 kamen zudem vier Filialen des UE-Discounthauses Eschenmoser (netto24.ch). Im Bereich "Elektrohaushalt/Multimedia", der nun Fust, Eschenmoser und Preisinsel umfasst, betrug der Bruttoumsatz im vergangenen Jahr 840,2 Millionen Franken, verglichen mit 777,3 ein Jahr zuvor.
Jelmoli nennt die Übernahme der vier Eschenmoser-Filialen im Mai das "Hauptereignis des Jahres" für diesen Geschäftsbereich. Jelmoli schreibt, Eschenmoser habe vor der Übernahme aufgrund der starken Fokussierung auf die niedrigmargigen und personalintensiven Sortimente Foto/Video und Computer zunehmend "Ertragsprobleme bekundet". "Mit grösseren Investitionen in die Neugestaltung der Häuser, durch die Integration von kompetenten Elektrohaushaltsabteilung, den Ausbau der Service-Leistungen, speziell im Computerbereich, sowie die Sortimentsoptimierung konnte bereits eine Margenverbesserung erzielt werden", heisst es im Geschäftsbericht.
"Kannibalisierungseffekt unter den Erwartungen"
Das Ertragsniveau von Eschenmoser sei aber keineswegs befriedigend und wird Jelmoli auch noch im laufenden Jahr beschäftigen. Der "Kannibalisierungseffekt" durch die Fust-Filialen lag laut Jelmoli "unter den Erwartungen". Es sei darüber hinaus wahrscheinlich, dass in dieser Branche weitere M&A-Aktivitäten (Fusionen und Übernahmen) folgen werden.
Jelmoli hatte Anfang Jahr eine strategische Neuausrichtung angekündigt. Es war von Verkäufen, Fusionen oder Börsengängen die Rede. Der Präsident des Verwaltungsratsausschusses, Gustav Stenbolt, sagte an der Pressekonferenz, Entscheide seien voraussichtlich ganz am Ende des zweiten Quartals 2007 zu erwarten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

Atos-Aktionär ist nicht zufrieden mit dem Turnaround-Plan

"Zu ehrgeizig und zu kompliziert", seien die Pläne des IT-Dienstleisters, findet ein Minderheitsaktionär.

publiziert am 16.9.2022
image

Oracle wächst dank Cerner-Übernahme kräftig

Das US-Unternehmen meldet ein Umsatzplus von 18%. Der Gewinn bleibt aber hinter den Erwartungen zurück.

publiziert am 13.9.2022