Ungenutzte Computer treiben Stromkosten in Milliardenhöhe

27. März 2009 um 09:37
  • politik & wirtschaft
  • energie
  • studie
image

Die Energiekosten, die ungenutzt laufende Computer verursachen, werden offenbar massiv unterschätzt.

Die Energiekosten, die ungenutzt laufende Computer verursachen, werden offenbar massiv unterschätzt. Gemäss dem "PC Energy Report 2009" von '1E', 'Alliance to Save Energy' und 'Harris Interactive' könnten allein Betriebe in Deutschland über 918 Millionen Euro sparen, wenn nicht gebrauchte PCs abgeschaltet würden. In den beiden anderen ausgewerteten Ländern, Grossbritannien und die USA, würden Einsparungen von 300 Millionen Pfund, bzw. 2,8 Milliarden Dollar resultieren.
Interessant ist, dass nur jeder sechste deutsche Mitarbeitende nicht über die Energiespar-Einstellungen seines Computer Bescheid weiss. Das sind rund halb so viele wie in den USA, während bei den Briten ganze 38 Prozent Ignoranz zugeben. Das Wissen um Fragen zur Energieeffizienz schlägt sich jedoch gemäss der Studie nicht zwingend auf das Verhalten nieder. Gerade die Briten stellen ihren Computer am Arbeitsende nämlich am ehesten ab, gefolgt von den Deutschen. Die Amerikaner sind in Energiefragen jedoch am nachlässigsten, gibt dort doch rund die Hälfte der Arbeitnehmenden an, ihren PC ständig laufen zu lassen.
Die Einsparungsmöglichkeiten seien besonders in Deutschland sehr hoch. So würde ein deutsches Unternehmen mit 10'000 PCs etwa 1,5 Millionen Kilowattstunden Strom verschwenden, was Kosten von rund 285'000 Euro entsprechen würde, so der Bericht.
Das Unternehmen 1E hat auf seiner Webseite einen Online-Kalkulator bereitgestellt, mit dem sich die Kosten für ungenutzt laufende Computer berechnen lassen. (bt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Europas Fesseln der Innovation: der hohe Preis des Digital Services und AI Acts

Eine Lockerung des Digital Services Act und des AI Act könnte dazu beitragen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Regulierung und Innovationsförderung herzustellen, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 11.6.2024
image

Auch Basel-Stadt führt Agov ein

Der Kanton wird die Loginlösung des Bundes für seine E-Gov-Dienstleistungen verwenden. Agov ist bereits in mehreren Kantonen im Einsatz und wird mit der E-ID kompatibel sein.

publiziert am 11.6.2024
image

Zürcher Justizdirektion beschafft IT-Unterstützung

Die Direktion schliesst mit zahlreichen IT-Dienstleistern Rahmenverträge über mehrere Millionen Franken für Personalressourcen ab.

publiziert am 10.6.2024
image

Schwyzer Kantonsratsdebatten können im Internet übertragen werden

Die Regierung war zwar dagegen, das Volk hat sich aber dafür entschieden.

publiziert am 10.6.2024 1