Ungewissheit um Symantecs Hardware-Geschäft

26. Juni 2006, 11:41
  • security
  • symantec
image

Eine (weit herum abgeschriebene) Meldung von 'InfoWorld' stiftet Verwirrung.

Eine (weit herum abgeschriebene) Meldung von 'InfoWorld' stiftet Verwirrung. Gemäss dem Bericht der Online-Ausgabe der US Zeitschrift, werde Symantec aus dem Geschäft mit Security-Hardware, so genannten Appliances, aussteigen und etwa 80 Mitarbeitende entlassen. Namentlich werden die "Symantec Gateway Security"-Appliances und die SNS-Appliances (Symantec Network Security) genannt. Gleichzeitig heisst es aber in dem Bericht, Symantec werde die Geräte weiterhin verkaufen und unterstützen. Symantec wolle die Investitionen in Security-Hardware reduzieren.
Gemäss Symantec-Pressesprecherin Lea Knobel enthält der Bericht eine "Mischung aus Gerüchten und Tatsachen." Symantec werde morgen detailliert informieren.
Anzunehmen ist, dass Symantec Entwicklung und Produktion der Sicherheits-Hardware zu einem Partner auslagern wird, diese aber weiterhin unter eigenem Brand vermarkten wird. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich investiert erneut in kanadische Cyberversicherung

Boxx Insurance hat unter der Leitung von Zurich in einer Serie-B-Finanzierung 14,4 Millionen US-Dollar gesammelt.

publiziert am 31.1.2023
image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023