Uni Zürich macht weiter mit der Notes-Ablösung

6. Oktober 2021, 09:14
  • channel
  • workplace
  • hochschule
image

Neben UMB haben nun 4 weitere Dienstleister Zuschläge für die Begleitung der Migration erhalten.

Die Universität Zürich will sich von Lotus beziehungsweise HCL Notes verabschieden und seine Kommunikation komplett auf Microsoft-Produkte standardisieren. Ende August erhielt UMB einen Zuschlag von knapp 1 Million Franken für die Migration von Mailboxen und Kalendern.
In einer zweiten offenen Ausschreibung mit 3 Losen hat die Universität nach Dienstleistern für weitere Aspekte der Migration gesucht. In den ersten beiden Losen erhielten nun je 2 Firmen die Zuschläge. Für das Los 1, in dem es um Beratung, Softwareentwicklung und weitere Dienstleistungen im Bereich HCL Technologies geht, gingen die Zuschläge an das Zürcher Unternehmen Belsoft (648'000 Franken) und das Kölner Unternehmen Timetoact (584'000 Franken).
Für das entsprechende Los 2 für Zusatzdienstleistungen im Microsoft-Bereich gingen die Zuschläge an Nexplore aus Thun (391'000 Franken) und Novacapta aus Sursee (400'000 Franken).
Das dritte ausgeschriebene Los hätte die beiden ersten Lose zusammengefasst. Da aber die Zuschläge in den Losen 1 und 2 vergeben wurden, wurde Los 3 abgebrochen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

publiziert am 2.8.2022
image

Irland legt neue Grundsätze für Rechenzentren fest

Die Tech-Hochburg will den RZ-Boom regulieren, Data Center müssen sich an energiefreundliche Richtlinien halten. Ein Bau-Moratorium soll es aber nicht geben.

publiziert am 2.8.2022 1