Unia verklagt Uber

9. Februar 2018, 12:31
image

Es gibt wohl keine Wirtschafts- oder Digitalisierungs-Konferenz, an der der Autofahrtenvermittler Uber nicht als glänzendes Vorbild für "Sharing", "Gig" oder "Plattform" Economy genannt wird.

Es gibt wohl keine Wirtschafts- oder Digitalisierungs-Konferenz, an der der Autofahrtenvermittler Uber nicht als glänzendes Vorbild für "Sharing", "Gig" oder "Plattform" Economy genannt wird. Uber betrachtet Fahrer als selbständige Unternehmer und sieht sich selbst als reinen Anbieter einer Plattform, auf der sich Kunde und Anbieter finden können.
(Nicht nur) Gewerkschaften sehen das anders und versuchen durchzusetzen, dass Plattformen wie Uber rechtlich wie Arbeitgeber behandelt werden. Sie müssten dann Arbeitsgesetze einhalten und sich an Gesamtarbeitsverträge halten. In Genf will die Gewerkschaft Unia Uber nun vor Gericht bringen, so ein Gewerkschaftssekretär an einer Medienkonferenz. Zwei Waadtländer Partnerunternehmen von Uber hätten Löhne nicht oder verspätet ausbezahlt, zu lange Arbeitszeiten verlangt und Sozialversicherungsbeiträge nicht bezahlt. Zudem hätten die Unternehmen weniger Lohn bezahlt als vertraglich abgemacht oder kantonal vorgeschrieben. Teilweise seien Löhne von unter zehn Franken pro Stunde bezahlt worden.
Unia zieht nicht nur Uber vor Gericht, sondern verlangt auch eine schweizweite gesetzliche Regelung. Zudem soll der Service von Uber in Genf verboten werden, bis der Konflikt gelöst ist. (sda / hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022