Unic verkauft SharePoint-Business an Isolutions

19. Februar 2015, 09:47
  • international
  • unic
  • verkauf
image

Die betroffenen Mitarbeitenden bleiben grösstenteils bei Unic.

Die betroffenen Mitarbeitenden bleiben grösstenteils bei Unic.
Der E-Business-Dienstleister Unic verabschiedet sich aus dem Geschäft mit Microsoft SharePoint. Die bestehenden Kunden werden von Isolutions übernommen. Von den rund zehn Unic-Mitarbeitenden, die bisher in diesem Bereich tätig waren, wechseln sechs in andere Teams bei Unic, darunter auch die beiden Lernenden, wie uns Unic-Sprecherin Christine Roth erklärte. Der Rest verlasse das Unternehmen, zu Isolutions wechsle aber niemand.
Isolutions hat Standorte in Bern und Zürich, beschäftigt etwas über 50 Mitarbeitende und konzentriert sich auf die Themenbereiche Collaboration, Dokumentenmanagement, Intranet und CRM auf Basis der Microsoft-Plattformen SharePoint und DynamicsCRM. Mit Isolutions, so Unic, habe man einen Partner gefunden, welcher die Anforderungen der bestehenden SharePoint-Kunden von Unic erfülle und diese somit nahtlos weiterbedienen könne.
Man trenne sich zwar vom SharePoint-Bereich, die Kompetenz im Bereich Collaboration bleibe aber bei Unic, betonte Christine Roth gegenüber inside-channels.ch. Zum Geschäftsverlauf im SharePoint-Geschäft wollte sich Roth nicht äussern. Sie betonte aber, dass der Grund für die Trennung von diesem Geschäftsbereich der Wunsch nach Fokussierung gewesen sei. Unic will sich auf die beiden Kernbereiche "Digital Marketing" und "Digital Commerce" und damit das grosse Thema "digitale Transformation" konzentrieren, das gegenwärtig vielen Unternehmen auf der Seele brennt. Unic definiert seine Aufgabe dabei als "die Identifikation digitaler Chancen sowie deren Verwertung und das Ausschöpfen des damit einhergehenden Potenzials" bei den Kunden. Unic sei dafür bestens aufgestellt, mit Kompetenzen von Beratung und Kreation über die Umsetzung bis zum Betrieb von Lösungen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023