Unify-UCC mit Security von United Security Providers

27. Oktober 2014, 15:14
  • telco
  • united security providers
image

Der Software-Anbieter Unify geht eine Zusammenarbeit mit dem Schweizer IT-Sicherheitsspezialisten United Security Providers ein.

Der Software-Anbieter Unify geht eine Zusammenarbeit mit dem Schweizer IT-Sicherheitsspezialisten United Security Providers ein. Dabei baut die Ex Siemens Enterprise Communications das Unified Collaboration & Communication Portfolio mit neuen Möglichkeiten im Bereich Access Management aus. Dank einer vereinfachten Zugangskontrolle zum Netzwerk und Sicherheitsmechanismen wie Single Sign-On und starker Authentisierung können die Benutzer die Unify UCC-Services neu auch mit privaten Geräten oder ausserhalb des Arbeitsplatzes nutzen, heisst es in einer Medienmitteilung.
Auch im Projekt "Ansible" arbeitet Unify mit USP zusammen, heisst es weiter. Dieses Projekt wurde bereits Anfang 2013, damals noch von Siemens Enterprise Communications, gezeigt, und als neue umfassende Kommunikations-Plattform für Unternehmen vorgestellt. Nun sei die Nachfrage nach flexiblen Zugangskontrollen gestiegen, weshalb man eine Partnerschaft mit den IT-Sicherheitsspezialisten eingegangen sei. Denn USP stellt die Lösungen im Bereich Network Access Control und Web Access Management für das Unify-Portfolio bereit. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Für Huawei wird es eng in Deutschland

Im deutschen Innenministerium werden Massnahmen gegen "nicht vertrauenswürdige" Hersteller diskutiert. Ein Ausschluss von Huawei dürfte teuer werden.

publiziert am 26.7.2022 1
image

Huawei-Entfernung kostet die USA noch mehr Geld

Für den Abbau von chinesischen Komponenten braucht es laut Behörden weitere 3 Milliarden Dollar. Auch in der Schweiz laufen Bestrebungen für eine Verbannung.

publiziert am 18.7.2022 2