Unispital Zürich wechselt von Swisscom zu Sunrise

12. April 2019, 09:43
  • telco
  • sunrise
  • swisscom
  • beschaffung
image

Ab Mai kommen die Mobile-Abos der Mitarbeitenden des Universitätsspital Zürich (USZ) nicht mehr von der Swisscom sondern von Sunrise.

Ab Mai kommen die Mobile-Abos der Mitarbeitenden des Universitätsspital Zürich (USZ) nicht mehr von der Swisscom sondern von Sunrise. Das USZ hatte im Rahmen ihres MAK (Mobile Applikationen und Kommunikation) genannten Projektes aber nicht nur die Abos, sondern zusätzlich auch die Beschaffung der mobilen Endgeräte plus der Bewirtschaftung von beidem (neu) ausgeschrieben.
Zum Zuge kam für die nächsten vier Jahre Sunrise, wie das USZ auf Anfrage per Mail bestätigt. Für 11,4 Millionen Franken werden die Mobilgeräte, mobilen Abos und das "Fleetmanagement" geliefert, wie dem inzwischen rechtskräftigen Zuschlag auf Simap zu entnehmen ist.
Wie das USZ weiter mitteilt, schafft dieser Vertrag die Rahmenbedingungen und operativen Voraussetzungen, um nach Use-Case und Nutzen der jeweiligen Spitalberufsgruppe den Mitarbeitenden das entsprechende Equipment zur Verfügung zu stellen. Man habe sich entschieden, Equipment und Abos als Dienstleistungen aus einer Hand zu beziehen.
Das USZ hält fest, dass keine konkreten Volumen und Hersteller der Endgeräte definiert worden sind. Bei der Device-Beschaffung agiere Sunrise selbst als Händler. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Logobject sichert sich Armee-Grossauftrag

Für um die 40 Millionen Franken will das VBS für seine unterschiedlichen Alarmsysteme eine Gesamtlösung beschaffen und die bisherigen Systeme integrieren.

publiziert am 1.7.2022
image

Nackenmassage und Parkplatz: Flughafen Zürich will zentralen Online-Shop

Der Flughafen spürt die Pandemie noch deutlich und will sein E-Commerce-Angebot verbessern. Er sucht nun einen Anbieter, der ihm eine zentrale Plattform inklusive Tracking-Dienste baut.

publiziert am 1.7.2022
image

Elca erhält wieder einen Freihänder vom BAG

Das Bundesamt für Gesundheit will mit dem freihändig vergebenen Auftrag den Weiterbetrieb seiner Impf-Monitoring-Datenbank bis Ende 2024 sicherstellen.

publiziert am 30.6.2022
image

Bundesgericht bestätigt Netzsperren

Ausländische Anbieter von Online-Glücksspielen hatten versucht, sich gegen die sie verhängten Netzsperren zu wehren, blitzten aber vor Bundesgericht ab.

publiziert am 28.6.2022 1