UNO will günstiges Internet voranbringen

12. Juni 2020 um 14:46
image

Der "Fahrplan für digitale Zusammenarbeit" sieht ausserdem mehr Open Source und einen Rat für KI vor.

Die Vereinten Nationen wollen weltweit den Zugang zum Internet erleichtern. Einstiegsangebote für Breitband-Internet dürften auch in ärmeren Ländern nicht mehr als zwei Prozent des durchschnittlichen Monatseinkommens kosten, heisst es in einem "Fahrplan für digitale Zusammenarbeit", der in New York vorgestellt wurde.
Darin sind auch ein weltweiter Rat für Künstliche Intelligenz und Sicherheitsmassnahmen für kritische Netz-Infrastruktur vorgesehen. Ausserdem soll mehr Open-Source-Software eingesetzt werden, bei der die Weiterentwicklung des Codes für jedermann möglich ist.
"Wir haben eine gemeinsame Verantwortung, diesen Technologien eine Richtung vorzugeben, damit ihr Nutzen maximiert und unbeabsichtigte Konsequenzen und böswilliger Gebrauch eingedämmt werden", schreibt UNO-Generalsekretär Antonio Guterres im Bericht. Die UNO verstehe sich als Mittler zwischen Regierungen, Bürgern, der Wissenschaft und Unternehmen.
"Die heutige digitale Landschaft bietet uns eine Chance. Aber wenn wir diese Chance nicht nutzen, könnte sie schnell zu einer Bedrohung werden. Wenn wir die digitale Instabilität und Ungleichheit nicht angehen, werden sie die physische Instabilität und Ungleichheit weiter verschlimmern", so Guterres.

Loading

Mehr zum Thema

image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024
image

Dell bringt KI-Computer auf den Markt

Neben CPU und GPU verfügen die Geräte auch über eine Neural Processing Unit. Diese bietet Rechenressourcen für KI-Aufgaben.

publiziert am 28.2.2024
image

Googles KI-Fiasko: Gemini deutet die Vergangenheit um

Mit der Einführung von Gemini und den Fehltritten rund um Bard, stolpert der Tech-Gigant von einem PR-Desaster ins nächste, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 27.2.2024
image

Es braucht bessere Mass­nahmen gegen Deepfakes

Derzeit wird laut der Mozilla Foundation eine Technologie in Umlauf gebracht, bei der Massnahmen gegen den böswilligen Einsatz nicht durchdacht und eingebaut werden.

publiziert am 26.2.2024 1