UNO will günstiges Internet voranbringen

12. Juni 2020, 14:46
image

Der "Fahrplan für digitale Zusammenarbeit" sieht ausserdem mehr Open Source und einen Rat für KI vor.

Die Vereinten Nationen wollen weltweit den Zugang zum Internet erleichtern. Einstiegsangebote für Breitband-Internet dürften auch in ärmeren Ländern nicht mehr als zwei Prozent des durchschnittlichen Monatseinkommens kosten, heisst es in einem "Fahrplan für digitale Zusammenarbeit", der in New York vorgestellt wurde.
Darin sind auch ein weltweiter Rat für Künstliche Intelligenz und Sicherheitsmassnahmen für kritische Netz-Infrastruktur vorgesehen. Ausserdem soll mehr Open-Source-Software eingesetzt werden, bei der die Weiterentwicklung des Codes für jedermann möglich ist.
"Wir haben eine gemeinsame Verantwortung, diesen Technologien eine Richtung vorzugeben, damit ihr Nutzen maximiert und unbeabsichtigte Konsequenzen und böswilliger Gebrauch eingedämmt werden", schreibt UNO-Generalsekretär Antonio Guterres im Bericht. Die UNO verstehe sich als Mittler zwischen Regierungen, Bürgern, der Wissenschaft und Unternehmen.
"Die heutige digitale Landschaft bietet uns eine Chance. Aber wenn wir diese Chance nicht nutzen, könnte sie schnell zu einer Bedrohung werden. Wenn wir die digitale Instabilität und Ungleichheit nicht angehen, werden sie die physische Instabilität und Ungleichheit weiter verschlimmern", so Guterres.

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1