Unsere IT-Kosten sind angemessen, sagt Fenaco

29. Mai 2008, 13:24
  • business-software
  • fenaco
  • informatik
image

Inklusive der Kosten für Bison. Abgeschriebene Millionen-Darlehen sind aus Konzernsicht Teil der normalen IT-Kosten.

Inklusive der Kosten für Bison. Abgeschriebene Millionen-Darlehen sind aus Konzernsicht Teil der normalen IT-Kosten.
Im aktuellen Geschäftsbericht des Agrarkonzerns Fenaco ist inside-it.ch eine auch aus Sicht der IT-Szene interessante Passage aufgefallen. Unter "Transaktionen mit nahestehenden Personen" ist dort ein ausserordentlicher Aufwand von 28,5 Millionen Franken für 2007 sowie 22 Millionen Franken für 2006 verbucht. Bei diesem ausserordentlichen Aufwand, so erklärt dazu Fenaco, "handelt es sich zum grössten Teil um die Wertberichtigung der Darlehen gegenüber der Bison Schweiz. Wegen dem fehlenden Nachweis der Rückzahlungsfähigkeit wurden die zusätzlich gewährten Darlehen sofort wertberichtigt." Verglichen mit dem Fenaco-Jahresgewinn von 64 Millionen Franken 2007 beziehungsweise 51 Millionen Fanken 2006 scheinen diese Abschreiber recht bedeutend.
Der Business-Software-Spezialist Bison Schweiz, mit rund 340 Mitarbeitenden eines der grossen IT-Unternehmen hierzulande, ist unter anderem Entwickler der früher als ERP-Lösung und inzwischen noch als Plattform und Entwickungsframework bezeichneten "Bison Solution". In der Business-Software-Szene fragt man sich allenthalben, wie viele Millionen Franken die Entwicklung der Software den Auftraggeber Fenaco in den letzten zehn Jahren gekostet hat und weiterhin kostet. Fenaco ist über eine 48,5-Prozent-Beteiligung an der Bison Holding Mitbesitzer von Bison Schweiz.
In einem Statement auf eine Anfrage von inside-it.ch hin bezifferte Fenaco-Finanzchef Werner Beyer den gesamten Aufwand für IT-Leistungen der Fenaco auf ca. 1 Prozent des Gesamtumsatzes der betroffenen Gesellschaften. (Bei 4,875 Milliarden Franken Jahresumsatz 2007 wären das also rund 50 Millionen Franken.) Dieser Aufwand sei, erklärt Beyer, verglichen mit Richtwerten anderer Unternehmen von rund 2 Prozent des Umsatzes sowie unter Berücksichtigung der verschiedenen Branchenanforderungen angemessen.
Aus Konzernsicht, so Beyer, seien die genannten Wertberichtigungen der Darlehen als Teil dieser IT-Kosten zu betrachten. Bison Schweiz erbringe einen wesentlichen Teil der IT-Dienstleistungen für den Konzern, und gemäss Beyer wird Bison nicht nur durch Gutschriften für Leistungen sondern zusätzlich durch die Gewährung der genannten Darlehen entschädigt. Sowohl die Gutschriften wie Darlehen seien in dem erwähnten Prozent-Betrag der IT-Kosten der Gruppe enthalten.
Fenaco, eine Gruppe von Unternehmen der Schweizerischen Agrarwirtschaft, entstand 1993 aus dem Zusammenschluss von sechs regionalen LANDI-Genossenschaften. Rund 80 Prozent der Schweizer Bauern sind Genossenschafter. Fenaco hat den Auftrag, für das Stammhaus, die Tochtergesellschaften und die angeschlossenen Mitgliedgenossenschaften Dienstleistungen im administrativen Bereich, darunter auch IT-Leistungen, zu erbringen. Im IT-Bereich umfasst dies gemäss Beyer die Konzeption, die Entwicklung und den Betrieb der verschiedenartigen und über den ganzen Konzern vernetzten Lösungen. Fenaco kann diese Aufträge selbst oder via Tochter- und Beteiligungsgesellschaften wahrnehmen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cisco: Hybrid Work funktioniert (noch) nicht

Tech-Pannen, Stress und die Frage des Vertrauens: Hybrid Work bleibt im New Normal eine grosse Herausforderung. Cisco will es richten.

publiziert am 20.6.2022
image

14 Millionen für neue Schulsoftware im Kanton Zürich

Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich beschafft für seine Berufs- und Mittelschulen eine neue Schuladministrationssoftware.

publiziert am 17.6.2022
image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Bexio betreibt Schadensbegrenzung

Nach der Kritik um die AGB-Anpassung, die die Datenweitergabe an die Mobiliar Versicherung erlaubt, betont der Software-Anbieter die grosse Nachfrage nach dem eigenen Produkt.

publiziert am 15.6.2022