Unsicherheiten schmälern IT-Ausgaben

12. Januar 2017, 14:09
image

Die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2017 werden sich auf 3,46 Billionen US-Dollar belaufen, so eine aktuelle Prognose des Beratungsunternehmens Gartner.

Die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2017 werden sich auf 3,46 Billionen US-Dollar belaufen, so eine aktuelle Prognose des Beratungsunternehmens Gartner. Dies entspricht einem Wachstum von 2,7 Prozent. In früheren Prognosen war Gartner noch von drei Prozent Wachstum ausgegangen. Für 2018 rechnet Gartner mit einem ähnlichen Wachstum.
"Es kommen in diesem Jahr einige grosse Technologie-Trends zusammen, darunter Cloud, Blockchain, Digital Business und Artificial Intelligence. Das würde das Wachstum normalerweise wesentlich über die 2,7 Prozent treiben. Die politische Unsicherheit in einigen globalen Märkten trägt jedoch dazu bei, dass Unternehmen eher abwarten und IT-Investitionen aufschieben", sagt John-David Lovelock, Research Vice President bei Gartner.
Insgesamt, so Gartner, zeichne sich eine Aufspaltung ab. Die Unterschiede bei der Budgetplanung seien bedeutend grösser als in den Jahren zuvor. Auf der einen Seite gebe es die Unternehmen, die wegen den geopolitischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten eher zögerlich in IT investieren. Auf der anderen Seite stehen die Unternehmen, die wegen sich abzeichnender Geschäfts-Chancen mehr Geld investieren.
Wachstum bei Enterprise Software und IT-Services
Kein Wachstum gibt es im Geräte-Markt, so Gartner. Die Ausgaben für PCs, Tablets und Smartphones schätzt der Marktforscher auf knapp 590 Milliarden Dollar. 2018 werden die Ausgaben wieder in die Höhe gehen, angetrieben vom Wiederbeschaffungszyklus von PCs und der Nachfrage nach Smartphones in aufstrebenden Märkten.
Das stärkste Wachstum sieht Gartner im Bereich Enterprise Software. Im Vergleich zu 2016 werden die Ausgaben um knapp sieben Prozent auf 355 Milliarden Dollar anwachsen. Auch im Bereich IT-Services prognostiziert Gartner anhaltendes Wachstum. Im laufenden Jahr um 6,8 Prozent und 2018 um sieben Prozent. Es wird in Automatisierung, Optimierung von Services und Digital Buninesses investiert, schreibt Gartner. 2016 waren die Ausgaben im Bereich Communcations Services zurückgegangen. Für die Jahr 2017 und 2018 erwartet Gartner wieder ein Wachstum von jeweils etwas über einem Prozent. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022