UPC steigert Umsatz leicht dank Mobilfunkgeschäft

4. November 2016, 11:22
  • telco
  • upc
  • technologien
  • schweiz
image

Das Telekomunternehmen UPC hat den Umsatz in der Schweiz im dritten Quartal 2016 um 0,8 Prozent auf 336 Millionen Franken gesteigert.

Das Telekomunternehmen UPC hat den Umsatz in der Schweiz im dritten Quartal 2016 um 0,8 Prozent auf 336 Millionen Franken gesteigert. Stärkster Treiber war erneut das Mobilfunkgeschäft.
Der Bereich Mobile wuchs um über ein Viertel oder um 15'000 Abonnemente, wie das Unternehmen mitteilte. Per Ende September hatte UPC damit 70'000 Mobilfunkabonnemente. Dagegen sank die Zahl der Abos in der Festnetztelefonie um 1000 auf 496'000.
Rückläufige Zahlen gab es auch in der Sparte Fernsehen. Die Zahl der TV-Abos sank um 11'000 auf noch 1,24 Millionen Anschlüsse.
Im Internetgeschäft hat das Ultrabreitband gegenüber dem Grundangebot für die Kunden weiter an Attraktivität gewonnen. Beim Ultrabreitband stieg die Zahl der Anschlüsse um 26'000 auf 540'000, während sie beim Grundangebot um den gleichen Wert auf 205'000
zurückging.
Das Investitionsprogramm Autostrada (Highspeed-Datenautobahn) mit über 30'000 zusätzlich erschlossenen Haushalten in der Schweiz und in Österreich sei weiter auf gutem Kurs, hiess es im Communiqué. (sda / mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

USB-C soll der Standard nicht nur für Smartphones, sondern auch für viele andere Geräte werden.

publiziert am 4.10.2022
image

Studien zeigen Trägheit bei der Digitalisierung in der Schweiz

Die neuen Technologien werden zwar als Chance verstanden, aber Menschen haben Mühe, beim digitalen Fortschritt mitzuhalten.

publiziert am 4.10.2022
image

Das "letzte Stündchen" der alten Einzahlungsscheine

Die Umstellung auf die QR-Rechnung ist aus Sicht der Post sehr gut angelaufen. Es kommen aber immer noch Kunden mit veralteten Einzahlungsscheinen an die Schalter.

publiziert am 4.10.2022
image

Liip übernimmt Digitalagentur Nothing

Sämtliche Mitarbeitenden und die Kundschaft werden von Liip übernommen, aber Nothing-Gründer Bastiaan van Rooden kümmert sich künftig um ein eigenes Projekt.

publiziert am 4.10.2022