UPC und Sunrise präsentieren durchwachsene Quartalszahlen

5. November 2020, 14:31
image

Beide Firmen zeigen kurz vor ihrem Zusammenschluss eine sehr unterschiedliche Dynamik. Und eine zentrale Frage ist noch offen.

Der Telekomkonzern Sunrise, der unmittelbar vor der Übernahme durch die UPC-Muttergesellschaft Liberty Global steht, hat im dritten Quartal neue Kunden gewonnen und den Umsatz damit in etwa gehalten.
Der Umsatz sank ganz leicht um 0,5% auf 471 Millionen Franken, wie Sunrise bekannt gab. Der bereinigte Betriebsgewinn (EBITDA) stieg indes dank einer vorteilhafteren Umsatzzusammensetzung um 2,0% auf 176 Millionen Franken.
Unter dem Strich sank der Reingewinn auf 28 von 48 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte sich beim Reingewinn jedoch ein buchhalterischer Effekt positiv ausgewirkt.
Wie schon im Vorquartal konnte Sunrise neue Kunden gewinnen. So stiessen im dritten Quartal 46'300 neue Handyabokunden dazu. Dies sei der stärkste Anstieg in den letzten zehn Jahren, heisst es dazu. Auch beim Internet und TV konnte Sunrise mehr Kunden anlocken.
Für das Gesamtjahr 2020 erwartet Sunrise weiterhin einen Umsatz zwischen 1,84 und 1,88 Milliarden Franken. Der bereinigte EBITDA dürfte zwischen 675 und 690 Millionen erreichen.

UPC Schweiz mit weiterem Umsatzrückgang

Gleichentags präsentierte auch UPC Quartalszahlen. Die grösste Kabelnetzbetreiberin der Schweiz erzielte im dritten Quartal einen Umsatz von 289,6 Millionen Franken.
Das sind 5,8% weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie UPC mitteilte. Begründet wurde dies mit dem harten Wettbewerb, der Pandemie sowie dem Fehlen von Live-Sport-Inhalten.
Auch die Geschäftsgrundlage schmolz weiter: UPC verlor von Juli bis September 6300 Abonnenten und zählt noch 989'200 Kabelnetzkunden, wie die UPC-Besitzerin Liberty Global ihrerseits bekannt gab.
Dagegen konnte der Mobilfunk weiter zulegen, der 12'400 Kunden gewann. Gesamthaft hat UPC nun 235'600 Mobilfunkkunden. Über alle Produktkategorien hinweg zeigte sich das Unternehmen denn auch sehr zufrieden mit der Nachfrage und schreibt von den "besten Verkaufszahlen seit über drei Jahren".
Allerdings hat das Unternehmen markant weniger verdient. Der bereinigte operative Gewinn nahm um 10% auf 142 Millionen Franken ab. Es sei aber die Kostenstruktur vereinfacht worden und die Investitionen hätten ihren Höhepunkt überschritten, betonte UPC.

Nächste Woche wird sich vieles klären

Die Übernahme von Sunrise durch Liberty geht voraussichtlich in der kommenden Woche über die Bühne. Angaben zu den konkreten Integrationsschritten nach der Übernahme machten keine der beiden Firmen. So bleibt unter anderem noch offen, wer Chef der fusionierten Firma wird.
Sunrise-CEO André Krause betonte allerdings gegenüber 'AWP', dass die Vorbereitungsarbeiten für den Zusammenschluss auf Hochtouren liefen. "Es ist das Ziel, dass es nach der offiziellen Übernahme sehr rasch vorwärts geht."

Loading

Mehr zum Thema

image

Für Sunrise-Angestellte gibt es 2023 mehr Lohn

Die Gewerkschaft und der Telco haben sich auf eine Lohnerhöhung von 2,6% geeinigt. Damit sollen die gestiegenen Lebenshaltungskosten abgefedert werden.

publiziert am 30.1.2023
image

Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

publiziert am 30.1.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023