UPC wächst dank Mobilfunk

10. Mai 2016, 11:08
  • telco
image

UPC bleibt dank der Mobilfunksparte auf Wachstumskurs.

UPC bleibt dank der Mobilfunksparte auf Wachstumskurs. In den anderen Geschäftsfeldern muss die grösste Kabelnetzbetreiberin Rückgänge hinnehmen. UPC steigerte ihren Umsatz im ersten Quartal 2016 in der Schweiz um knapp 2 Prozent auf 337 Millionen Franken.
Wachstumstreiber waren das Firmenkundengeschäft und der Bereich Mobilfunk. In der Schweiz und Österreich mache der Geschäftskundenbereich bereits 12 Prozent des Gesamtumsatzes aus, heisst es in der Mitteilung.
In der Schweiz stieg die Zahl der Mobilfunkkunden verglichen mit dem letzten Quartal 2015 um 24 Prozent. Trotz des starken Wachstums bleibt aber die Kundenzahl mit rund 40'000 verglichen mit den Mitbewerbern klein. Marktführer Swisscom hat 6,615 Millionen Kunden. In den anderen Sparten schrumpfte die Zahl der Privatkunden. Beim Digitalfernsehen, wo das Unternehmen die Konkurrenz von Swisscom spürt, sank die Anzahl der Kunden um 1 Prozent auf 1,27 Millionen Kunden. Damit verteidigte die Swisscom im ersten Quartal ihre vor kurzem gewonnene Marktführerschaft. Sie wies Ende März 1,37 Millionen TV-Abonnenten aus.
Im Breitbandinternet kehrten rund 2000 Abonnenten UPC den Rücken. Das entspricht einem Rückgang von 0,3 Prozent auf rund 747'000 Kunden. In der Festnetztelefonie sank die Zahl der Anschlüsse um 0,1 Prozent auf knapp 501'000. Zahlen zu Betriebsgewinn oder Margen veröffentlicht das Tochterunternehmen des britischen Konzerns Liberty Global nicht. Informationen gab es dagegen zum Namenswechsel der Telekommunikationsfirma. Offiziell tritt das Unternehmen in der Schweiz ab dem 25. Mai unter der Bezeichnung UPC und mit neuem Logo auf. Das Unternehmen hatte Anfang Dezember bekannt gegeben, im Verlauf dieses Jahres den Namenswechsel von UPC Cablecom zu UPC umzusetzen. (sda/mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

Aggressive Rabatte der "Grossen" belasten GGA Maur

Die Genossenschaft erwirtschaftete 2021 mehr Gewinn. Tiefe Preise der grossen Telcos führten aber zu Umsatzein­bussen.

publiziert am 9.6.2022
image

Kabelschaden: Aargauer Gemeinde komplett offline

Voraussichtlich bis Donnerstag sind in der Gemeinde Remigen mehrere hundert Kunden von Internet, Internet-TV und Telefonfestnetz abgehängt.

publiziert am 7.6.2022