(Update) Helvetia investiert in Anbieter von Zutritt- und Schliesssystemen

1. Juni 2017, 12:31
  • innovation
  • startup
image

Mit seinem 55 Millionen Franken schweren Venture-Fund investiert die Helvetia Versicherung in Baimos Technologies aus München.

Mit seinem 55 Millionen Franken schweren Venture-Fund investiert die Helvetia Versicherung in Baimos Technologies aus München. Das Startup-Fördervehikel der Versicherung adressiert damit einen Anbieter von Software für die Verwaltung von Zutritts- und Schliesssystemen. Zum konkreten Investment gibt Helvetia zwar keine Auskunft. Generell schütte der Fund pro Finazierungsrunde zwischen 500'000 und zwei Millionen Franken aus, sagte Helvetia-Sprecher Jonas Grossniklaus auf Anfrage. In die rund 25 Projekte, die der Fund im Laufe der Jahre fördern will, würden maximal nicht je zwei sondern je 5,5 Millionen Franken fliessen, korrigiert Grossniklaus unsere Berichterstattung.
Die BlueID genannte Software von Baimos verwandelt mobile Geräte, insbesondere Smartphones, zu Schlüsseln für Immobilien, Fahrzeugen, Paketkästen oder auch Maschinen, heisst es in einer Mitteilung. Dabei lasse sich der Zugang schnell und einfach für bestimmte Zeiträume und Personen aktivieren und deaktivieren. Als zentrales Element wird das uneingeschränkte Vertrauen herausgestellt, das BlueID zwischen allen möglichen Maschinen und Teilnehmern im Internet der Dinge gewährleiste. Beispiele für den Einsatz seien Hotels mit Self Check-out, Lieferdienste oder Geschäftsmodelle der Sharing Economy wie Carsharing, so die Mitteilung weiter.
Das Geld dieser Finanzierungsrunde soll bei Baimos in die Expansion in weitere geographische Märkte und in die Entwicklung neuer Produkte fliessen. Beteiligt haben sich auch die bestehenden Gesellschafter HCS Beteiligungsgesellschaft, Berendsen Holding, der High-Tech Gründerfonds und Bayern Kapital.
Bei Helvetia verspricht man sich von dem Investment neue Geschäftsmodelle und Versicherungsangebote: "Die Zutrittsteuerung zu Anlagen und Objekten ist für Versicherungen im aktiven Management von Risiken von grosser Bedeutung", lässt sich Michael Wieser, Partner beim Helvetia Venture Fund, zitieren. Während man bei Baimos vom Ruf der Helvetia profitieren will. Geniesse doch "die Schweiz und die Versicherungsbranche hohes Vertrauen und sind Inbegriff für Zuverlässigkeit und Sicherheit", so Baimos-Gründer und CEO Philipp Spangenberg. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022
image

Google I/O: Verbesserte KI, neue Developer-Tools und Geräte

Google versucht sich erneut an einer AR-Brille. Auch das Google Wallet feiert ein Comeback.

publiziert am 12.5.2022
image

Axa beteiligt sich an B2B-Fitness-Startup Kinastic

Die App von Kinastic soll Unternehmen helfen, ihre Mitarbeitenden gesund und fit zu halten.

publiziert am 12.5.2022