Update Software verliert eine Million Euro wegen Insolvenz eines Partners

11. März 2010, 11:23
  • business-software
  • crm
  • schweiz
image

Der österreichische CRM-Spezialist Update Software bleibt auf Forderungen in der Höhe von zirka einer Million Euro sitzen.

Der österreichische CRM-Spezialist Update Software bleibt auf Forderungen in der Höhe von zirka einer Million Euro sitzen. Wie es in einer Mitteilung heisst, rechnet man aufgrund des angemeldeten Insolvenzverfahrens eines Vertriebs- und Implementierungspartners in Deutschland mit einem Forderungsausfall von bis zu einer Million Euro. Update wollte den Namen des Partners nicht nennen.
Aufgrund relativ hoher Cash-Reserven von knapp 16 Millionen Euro sei die Liquidität durch den Forderungsausfall allerdings nicht nachhaltig beeinträchtigt. Der zu erwartende Forderungsausfall werde das Bestehen der Update Software AG nicht gefährden, jedoch das Ergebnis des ersten Quartals 2010 um die Wertberichtigung mindern, heisst es weiter in der Mitteilung.
Update ist seit 1994 auch in der Schweiz präsent und zählt viele Firmen aus der Finanzindustrie zu seinen Kunden, darunter etwa Raiffeisen Schweiz und die Valiant Privatbank. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022