Urheberrecht: EU-Parlament geht nochmals über die Bücher

6. Juli 2018, 09:55
  • politik & wirtschaft
  • eu
image

Das EU-Parlament hat Plänen zur Reform des EU-Urheberrechts mit den umstrittenen Upload-Filtern vorerst eine Absage erteilt.

Das EU-Parlament hat Plänen zur Reform des EU-Urheberrechts mit den umstrittenen Upload-Filtern vorerst eine Absage erteilt. Die Abgeordneten stimmten gestern in Strassburg mit 318 zu 278 Stimmen dagegen, dass die Verhandlungen über die aktuelle Gesetzesfassung in die nächste Runde mit den Mitgliedstaaten gehen. Stattdessen wird sich voraussichtlich im September noch einmal das Parlament mit dem Entwurf befassen und Änderungen beschliessen. Die Abgeordneten könnten ihn dann auch verwerfen.
Zu den Reformvorschlägen gehört, dass Online-Plattformen wie Youtube künftig schon während des Hochladens der Inhalte prüfen müssen, ob diese urheberrechtlich geschützt sind (Artikel 13). Technisch möglich wäre das mit Upload-Filtern. Bis anhin müssen Plattformen Inhalte im Nachhinein löschen, wenn eine Rechtsverletzung festgestellt und ihnen gemeldet wird.
Ausserdem geht es um die Einführung eines Leistungsschutzrechts (LSR) in der EU (Artikel 11). Mit diesem sollen kleine Textausschnitte zu vergütungspflichtigen Inhalten werden. Suchmaschinenbetreiber oder Plattformen wie Twitter und Facebook müssten dann eine Lizenzgebühr zahlen, sobald sie einen Artikel nicht nur verlinken, sondern auch Teile des Inhalts anzeigen. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues Bündner Hochschulzentrum wird massiv teurer

Statt 130 soll der Neubau in Chur 178 Millionen Franken kosten. Schuld sind auch gestiegene IT-Kosten.

publiziert am 10.8.2022
image

Bundesverwaltung testet Videoidentifikation

Als Alternative zur Smartcard wird die Ausweiskontrolle per Video geprüft. Die von Intrum gelieferte Lösung soll einen einfacheren Zugang zu den Bundessystemen bieten.

publiziert am 10.8.2022 4
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

USA wollen mit 280 Milliarden die Chip-Produktion ankurbeln

Präsident Biden unterzeichnete ein entsprechendes Gesetzespaket. Mit den Fördergeldern soll die Abhängigkeit von Asien reduziert werden.

publiziert am 10.8.2022