US-Army vergibt 5-Milliarden-Auftrag an Dell und Co.

23. März 2007, 11:10
  • international
  • dell technologies
  • storage
  • vendor
image

Der texanische Computerhersteller Dell liefert der US-Armee Server, Storage, Netzwerkprodukte und Dienstleistungen.

Der texanische Computerhersteller Dell liefert der US-Armee Server, Storage, Netzwerkprodukte und Dienstleistungen. Der Auftrag ist teil eines 5-Milliarden-Dollar-Vertrags namens ITES-2H (Information Technology Enterprise Solutions – 2 Hardware). Auch andere Hersteller haben Teile dieses Auftrages gewonnen, allerdings ist bisher nur bekannt, dass auch GTSI eines der sechs Unternehmen ist, die den Zuschlag erhielten.
Dell und GTSI lieferten zusammen mit anderen Unternehmen bereits mehrmals Hardware und Dienstleistungen für die US-Army. Vergangenes Jahr wurde der dreijährige Vertrag "Army Desktop and Mobile Computing - 2" (ADMC-2) für ein Gesamtvolumen von ebenfalls 5 Milliarden Dollar abgeschlossen. Dell lieferte für ADMC-2 Desktops, Notebooks, Displays, Drucker und Peripherie-Geräte. Der neue Vertrag hat ebenfalls eine Laufzeit von drei Jahren mit zwei Ein-Jahres-Optionen. Die Partnerschaft zwischen Dell und der US-Army besteht nun bereits seit 15 Jahren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023
image

Die Chipindustrie ist im freien Fall

Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

publiziert am 30.1.2023