US-Demokraten wollen die Netzneutralität retten

16. Januar 2018, 16:48
  • politik & wirtschaft
image

Die Hälfte des US-Senats, nämlich die 49 Senatoren der amerikanischen Demokraten sowie die Republikanerin Susan Collins, haben eine Erklärung unterzeichnet, welche die Demontage der Regeln zur Netzneutralität verhindern soll.

Die Hälfte des US-Senats, nämlich die 49 Senatoren der amerikanischen Demokraten sowie die Republikanerin Susan Collins, haben eine Erklärung unterzeichnet, welche die Demontage der Regeln zur Netzneutralität verhindern soll. Damit fehlt noch eine Stimme, um den Beschluss der Federal Communications Commission (FCC) anzufechten, welcher Ende letzten Jahres die Abschaffung der Netzneutralität beschlossen hat. Nun haben die Demokraten und ihre republikanische Unterstützerin 60 Tage Zeit, einen weiteren Republikaner von ihrem Ziel zu überzeugen.
Aber auch falls sie das erreichen, ist die Abschaffung der Netzneutralität nicht umgekehrt: Zum einen müsste die zweite Kammer des Parlaments, das Repräsentantenhaus, zustimmen. Hier haben die Republikaner immerhin 40 Sitze mehr als die Demokraten. Und selbst falls das Ansinnen hier durch rutscht, könnte ein Veto des Präsidenten den Entscheid verhindern.
Nichtsdestotrotz zeige sich, dass die Demokraten die Netzneutralität wieder auf die politische Agenda setzen, schreibt 'The Verge'. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden.

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Frisches Geld für Edtech-Startup Taskbase

Das Zürcher Jungunternehmen konnte in einer Seed-Finanzierungsrunde 1,3 Millionen Franken einsammeln.

publiziert am 28.9.2022
image

UBS und CS in den USA wegen Messenger-Nutzung gebüsst

Weil sie die Kommunikation ihrer Angestellten über Whatsapp und Co. nicht korrekt archiviert hatten, zahlen die Grossbanken eine Millionenbusse.

publiziert am 28.9.2022