US-Filmindustrie verklagt 286 Tauschbörsler

26. August 2005, 10:14
  • workplace
image

Die US-amerikanische Filmindustrie ist --http://www.

Die US-amerikanische Filmindustrie ist wieder gegen Tauschbörsen vorgegangen. Gestern reichte die Motion Picture Association of America (MPAA) 286 neue Klagen gegen Nutzer von P2P-Netzen ein, schreibt 'CNET News.com'. Im Visier der Studiobosse Hollywoods ist vor allem die BitTorrent-Technologie, die schnelles Herunterladen von grossen Dateien ermöglicht. Zum ersten Mal konnten Daten von geschlossenen Tauschbörsen ausgewertet werden.
Es wurden Nutzer verklagt, die sowohl Filme anboten, als auch diese von anderen runtergeladen haben. Durch die Strategie der Filmindustrie wurden schon mehrere Tauschbörsen zu Fall gebracht, so zum Beispiel SuprNova und LokiTorrent. Die BitTorrent-Technologie wird allerdings auch für den legalen Austausch von Dateien verwendet. Open-Source-Software wird gerne darüber vertrieben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022