US-Geheimdienst darf ungeniert in Schweizer E-Mails stöbern

5. September 2007, 08:06
  • security
  • usa
  • gesetz
image

Experte warnt vor erleichterter Wirtschaftsspionage.

Experte warnt vor erleichterter Wirtschaftsspionage.
Der US-Kongress hat ein Gesetz verabschiedet, das die Befugnisse des US-Geheimdienstes NSA (National Security Agency) im Bereich der Überwachung von Telekommunikation deutlich erweitert. Konkret hat die NSA die Genehmigung erhalten, E-Mails und Telefonate von Ausländern ohne richterliche Anordnung abzuhören und auszuwerten. "Von dieser Regelung sind natürlich auch deutsche Privatpersonen und Unternehmen betroffen", meint Martin Hager, Geschäftsführer des Messaging-Spezialisten Retarus. (Anmerkung der Redaktion: Die folgenden, auf Deutschland bezogenen Bemerkungen Hagers können auch auf die Schweiz übertragen werden.)
Verabschiedet wurde das Gesetz mit der Absicht, den Kampf gegen den internationalen Terrorismus zu unterstützen. De facto würde damit aber auch die Wirtschaftsspionage erleichtert, warnt Retarus. "Jede E-Mail, die zwischen Deutschland und den USA verschickt wird, fällt unter dieses Gesetz. Noch gravierender ist es, wenn man seinen Provider in den Staaten hat. In diesem Fall hat die NSA Zugriff auf den gesamten Mailverkehr von Privatpersonen und auch auf E-Mails von Unternehmen. Nicht einmal der interne Mailverkehr einer Firma ist davor geschützt. Unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftsspionage ist das sehr bedenklich", moniert Hager.
"Um die Gefahr der Wirtschaftsspionage zu minimieren, sollten Unternehmen einen Provider wählen, der sein Rechenzentrum in Deutschland oder einem Land mit strengen Datenschutzrichtlinien betreibt", sagt Peter Kopfmann, Sprecher von Retarus, im Gespräch mit 'pressetext'. "Das deutsche Datenschutzgesetz ist das strengste der Welt. Provider, die ihre Datenzentren hier betreiben, müssen das Gesetz einhalten und sicherstellen, dass die Daten entsprechend geschützt sind", so Kopfmann.
Erst vor kurzem ist bekannt geworden, dass Behörden der Bundesrepublik wie auch eine unbekannte Anzahl an Unternehmen Opfer von chinesischen Spionageangriffen geworden sind. Laut aktuellen Medienberichten wurde nun auch das US-Verteidigungsministerium zum Ziel von chinesischen Hackern. Unter Berufung auf US-Regierungsstellen berichtete die 'Financial Times', dass das chinesische Militär in das Netzwerk des Pentagons eingedrungen sei und dabei Teile des Computersystems zum Absturz gebracht hätte. Ob Daten gestohlen wurden, sei allerdings momentan noch nicht geklärt.
In den USA sind geheimdienstliche Aktivitäten jedoch nicht unbedingt mit dem Hacken von Systemen verbunden. "Laut der Aussage eines AT&T-Technikers aus dem Jahr 2006 gibt es spezielle Räume innerhalb der Datenzentren der Telefon- und Internetanbieter, die nur NSA-Agenten betreten dürfen. Der Geheimdienst zapft sozusagen die grossen Schaltzentralen aller Telekom-Unternehmen direkt an, um dort aus den Glasfaserleitungen Telefongespräche und Netz-Nachrichten abzusaugen. Weitestgehend unterbinden lässt sich das durch bestimmte Verschlüsselungsverfahren", so Kopfmann. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Hacker erbeuten wohl Daten von 300'000 Toyota-Kunden

Cyberkriminelle sollen Daten von bis zu 300'000 Kunden des japanischen Auto-Riesen erbeutet haben. Die Schweiz soll nicht betroffen sein, sondern nur Nutzer vom Onlinecockpit T-Connect.

publiziert am 7.10.2022
image

Zahlreiche US-amerikanische Krankenhäuser schon wieder von Cybervorfall betroffen

Die zweitgrösste US-amerikanische Gesundheitsorganisation Commonspirit Health ist Opfer einer Cyberattacke geworden. Einige IT-Systeme mussten abgestellt werden.

publiziert am 7.10.2022
image

Bandenwerbung gegen Cyberdefense

Seit diesem Jahr verteidigt der BSC Young Boys mit Acronis gegen Cyberangreifer. Der Anbieter setzt vermehrt auf Sportvereine als Zugpferde und bezahlt YB für den Einsatz der Produkte.

publiziert am 7.10.2022 2