US-Geheimdienst will im Internet noch mehr lauschen

16. Januar 2008, 10:38
  • security
  • usa
  • privatsphäre
  • technologien
image

E-Mails, Dateiübertragungen, Suchanfragen: Alles soll von den US-Behörden durchnäuselt werden können.

E-Mails, Dateiübertragungen, Suchanfragen: Alles soll von den US-Behörden durchnäuselt werden können.
Die USA haben mit der Ausarbeitung eines Plans begonnen, der die Ausweitung der Internetkontrolle vorsieht. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Interview des US-Geheimdienstkoordinators Mike McConnell hervor, das dieser dem Magazin 'The New Yorker' gegeben hat. Demnach beabsichtige man künftig sämtliche E-Mails, Dateiübertragungen oder Suchanfragen einer genauen Kontrolle zu unterziehen. Von besonderem Interesse seien zudem grosse Datenbanken wie die von Google, wo Nutzungsdaten 18 Monate lang gespeichert bleiben. Diese könnten sich als Informationsquellen für "Cyber-Untersuchungen" als sehr nützlich erweisen.
Die Sicherheitsbehörden seien aber auch daran interessiert, die über andere Internetdienste ausgetauschten Inhalte mitzulesen und zu verfolgen. Grundzüge für eine entsprechende Richtlinie zur Gewährleistung der "Cyber-Security" seien bereits in Planung.
Im Vergleich zu den aktuellen Plänen seien bisherige Debatten über sicherheitspolitische Themen wie der Massenüberwachung von Telefon- und Internet-Verkehr nicht mehr als ein "Spaziergang im Park" gewesen, erklärte McConnell in dem Interview. Der zur Zeit angestrebte Cyber-Sicherheitsplan werde bestimmt nicht ohne deutlichen Widerstand von öffentlicher Seite durchgesetzt werden können. So heisst es in einem Bericht, dass schon etwas "Entsetzliches" passieren müsse, damit die öffentliche Meinung einem derartigen Plan zustimmen würde. Gleichzeitig betonte der frühere Admiral aber auch, dass in seinem Umfeld die Meinung vorherrsche, dass ein Gewinn an Sicherheit nur durch eine weitere Aufgabe des Schutzes der Privatsphäre zu erzielen sei.
Von Seiten der Datenschützer sieht man dies natürlich etwas anders. "Eine umfassende begleitende Erfassung von Kommunikationsinformationen als Prävention und ohne konkreten Anlass ist äusserst problematisch", erklärt Klaus Globig, stellvertretender Landesbeauftragter für Datenschutz in Rheinland-Pfalz, im Gespräch mit 'pressetext'. Ein derartiges Vorgehen würde den verfassungsrechtlichen Kernbereich berühren und sei daher eine klare Grenzüberschreitung. "Sicherlich können solche Massnahmen im Sinne der Verbrechungsbekämpfung als durchaus sinnvoll erscheinen. Ein Erfolg bleibt aber wohl erst abzuwarten", stellt Globig fest.
Schon Mitte Dezember waren Einzelheiten über das bereits bestehende Lauschprogramm der US-Regierung und der National Security Agency (NSA) bekannt geworden. Demnach hat der US-Geheimdienst bereits mehrmals den Zugang zu kompletten Schaltstellen in Ortsnetzen sowie Kopien des Verkehrs ganzer Netzwerkzentren einzelner Städte eingefordert. Gescheitert sind die Vorhaben nur teilweise aufgrund des Widerstandes einiger Telekommunikationsanbieter. (--http://www.pressetext.ch/pte.mc?pte=080116041pte--)

Loading

Mehr zum Thema

image

Domain pulse: Die vernetzte Welt ist ein fragiles Gebilde

Branchenexperten haben über die Sicherheit des Internets diskutiert. Eine allumfassende Lösung scheint es aber nicht zu geben.

publiziert am 7.2.2023
image

Neue Chefin für das BSI

Die Tech-Expertin Claudia Plattner soll die Spitze des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) übernehmen, nachdem das Amt monatelang unbesetzt war.

publiziert am 7.2.2023
image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023
image

EFK: Skyguide muss das Continuity Management verbessern

Im Rahmen des Programms "Virtual Center" kommt es zu grossen Veränderungen im IT-Betrieb von Skyguide. In einer zweiten Prüfung anerkennt die Finanzkontrolle zwar Fortschritte, aber beim IT Continuity Management gibt es noch viel zu tun.

publiziert am 7.2.2023