US-Grenzbeamte dürfen weiter Laptops beschlagnahmen

28. August 2009, 12:24
  • security
  • usa
image

Wie das amerikanische Department of Homeland Security mitteilt, haben die USA neue Richtlinien für die Durchsuchung und Beschlagnahmung von Computern und anderen elektronischen Geräten an den Grenzen erlassen.

Wie das amerikanische Department of Homeland Security mitteilt, haben die USA neue Richtlinien für die Durchsuchung und Beschlagnahmung von Computern und anderen elektronischen Geräten an den Grenzen erlassen. Die Sicherheit der Amerikaner in einer zunehmend digitalen Welt hänge davon ab, dass Grenzbehörden in die USA eingeführtes Material durchsuchen könnten, heisst es. Die neue Direktive soll darum eine Balance zwischen den Freiheits- und Datenschutzrechten der Bürger und der Sicherheit der USA herstellen.
Die neuen Richtlinien sehen vor, dass Geräte wie Laptops wie bereits seit Sommer 2008 ohne Anfangsverdacht durchsucht, beschlagnahmt und sogar für eine unbegrenzte Zeit zurückgehalten werden können. Allerdings sind die Beamten gehalten, die Durchsuchung so rasch wie möglich durchzuführen. Wie es in der Mitteilung heisst, gelten 5 Tage als "rasche" Untersuchung. Dauert das "Schnüffeln" länger, muss das Vorgehen von einer Aufsichtsperon genehmigt werden. Sollte die Durchsuchung mehr als 15 Tage dauern, ist eine weitere Erlaubnis einer höheren Instanz einzuholen, die dann alle sieben Tage erneuert werden muss.
Das DHS weist aber auch darauf hin, dass lediglich ein kleiner Prozentsatz der eingeführten Computer durchsucht werde. Vielmehr werde öfter eine "basic search" vorgenommen, wo der Reisende lediglich gebeten wird, den Computer einzuschalten um zu beweisen, dass es sich beim Gerät tatsächlich um einen funktionstüchtigen Computer handelt. Zwischen Oktober 2008 und August 2009 seien rund 221 Millionen Personen in die USA eingereist. Dabei seien rund 1'000 Laptops durchsucht worden, lediglich 46 davon mittels einer tiefergreifenden Durchsuchung. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

Darkweb-Salärstudie: Das sind die Löhne der Cyberkriminellen

Für gefragte Malware-Entwickler gibt es Top-Löhne. Das Durchschnittsgehalt ist aber vergleichsweise bescheiden.

publiziert am 1.2.2023