US-IT-Riesen in China unter Verdacht

16. August 2013, 10:17
  • security
  • china
  • ibm
  • oracle
image

China hat Sicherheitsbedenken und nimmt IBM, Oracle und EMC genauer unter die Lupe.

China hat Sicherheitsbedenken und nimmt IBM, Oracle und EMC genauer unter die Lupe.
Die Geheimdienst-Enthüllungen von Edward Snowden haben die Überwachungsmechanismen der USA ins öffentliche Bewusstsein gebracht. Dabei wird insbesondere auch kritisch zur Kenntnis genommen, dass viele IT-Firmen aus den USA Helfer der Geheimdienste sind - ob freiwillig oder nicht, sei dahingestellt.
Nun will die aufstrebende Grossmacht China untersuchen, welche Rolle genau IBM, Oracle und EMC bei den IT-Angriffen durch US-Geheimdienste auf das Land spielten, wie 'Reuters' unter Berufung auf chinesische Nachrichtenagenturen berichtet. "Gegenwärtig sind durch ihre technologische Überlegenheit viele unserer informationstechnischen Kernsysteme grundsätzlich durch fremde Hardware- und Softwarefirmen dominiert, aber der Prism-Skandal impliziert Sicherheitsprobleme", wird eine anonyme Quelle aus China zitiert.
Für die USA ist das eine Art Retourkutsche. Seit Jahren behaupten US-Vertreter, China spioniere mit Hilfe inländischer Anbieter wie Huawei US-Bürger aus. Dass auch die USA das gleiche mit Chinesen und anderen Bürgern tun, dürfte mittlerweile bekannt sein. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

"Die Früherkennung von Bedrohungen wird immer schwieriger"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im NCSC, erklärt im Interview, warum die Schweiz für Cyberkriminelle attraktiv ist. Und wie er die Bedrohung des Gesundheitssektors einschätzt.

Von publiziert am 25.5.2022
image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022
image

Bund löst Suse mit Red Hat ab

Die aktuelle Lösung wird eingestellt und laut BIT fehlt ein geeignetes Nachfolgeprodukt von Suse. Der Zuschlag von bis zu 16 Millionen Franken geht freihändig an IBM.

publiziert am 24.5.2022