US-Ministerium migriert E-Mail in die Microsoft-Cloud

9. Dezember 2010, 15:29
  • microsoft
  • cloud
image

Nachdem Google erst kürzlich bekanntgab, einen Cloud-Auftrag der US-amerikanischen Bundesbehörde General Services Administration (GSA) --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.

Nachdem Google erst kürzlich bekanntgab, einen Cloud-Auftrag der US-amerikanischen Bundesbehörde General Services Administration (GSA) erhalten zu haben, kann auch Microsoft einen Erfolg im Rennen um Regierungsaufträge verzeichnen. So will das amerikanische Landwirtschaftsministerium das E-Mail-System für die rund 120'000 Mitarbeiter in die Computing Cloud von Microsoft verschieben. Die Behörde will damit die bisher 21 getrennt voneinander betriebenen E-Mail-Systeme ablösen.
Während Microsoft vor den Betrieb des Enterprise Messaging Services (E-Mail, Kalender, Instant Messaging) verantwortlich ist, liefert Dell im Rahmen des Auftrags die Hardware. Man arbeite bereits seit sechs Monaten mit den beiden Unternehmen an der Umstellung, heisst es seitens des Ministeriums. Innerhalb der nächsten vier Wochen sollen nun die ersten "Cloud-Konten" eingerichtet werden. Über die finanziellen Details des Auftrages ist nichts bekannt. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022