US-Navy vergibt 3,4-Milliarden-Auftrag an HP

9. Juli 2010, 11:36
  • international
  • hp
image

Auch CSC sichert sich 220 Millionen-Dollar-Auftrag.

Auch CSC sichert sich 220 Millionen-Dollar-Auftrag.
Der US-amerikanische Computerhersteller Hewlett-Packard hat einen Grossauftrag der amerikanischen Armee an Land gezogen. Die Enterprise-Services-Division von HP soll das Intranet der US-Navy und der Marine mit mehr als 700'00 Mitarbeitern in den USA und Japan warten und modernisieren. Wie die Nachrichtenagentur 'Reuters' berichtet, habe der Auftrag einen Wert von 3,4 Milliarden US-Dollar, sofern alle Optionen genutzt werden. Der Vertrag soll bis Juli 2015 laufen. Damit verlängert das amerikanische Verteidigungsministerium den bereits laufenden Vertrag mit der von HP aufgekauften EDS (die heutige HP Enterprise Services).
Ganz überraschend kam der Zuschlag allerdings nicht. Wie das Verteidigungsdepartment mitteilte, sei HP Enterprise Services (die frühere EDS) der Besitzer und Betreiber des "Navy Marine Corps Intranet" (NMCI). Damit sei HP auch das einzige Unternehmen, das die Anforderungen der Marine entsprechend erfüllen könne.
Auch die amerikanische CSC konnte sich einen, allerdings ungleich kleineren, Auftrag der Navy sichern. Für 220 Millionen Dollar soll der Konzern in den nächsten fünf Jahren diverse IT-Dienstleistungen wie zum Beispiel Netzwerkbetrieb, Unterhalt sowie Hard- und Softwareintegration erbringen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023