USA: Erste "bewilligte" Drohnen-Lieferung

20. Juli 2015, 09:33
  • innovation
  • lieferung
  • usa
image

Ein "Kitty-Hawk-Moment"? Medikamente für eine Landklinik geliefert.

Ein "Kitty-Hawk-Moment"? Medikamente für eine Landklinik geliefert.
In den USA hat am Freitag erstmals eine Flug-Drohne mit offizieller Bewiligung der US-Luftfahrtbehörde FAA Pakete ausgeliefert. Die Pakete enthielten verschreibungspflichtige Medikamente, die für die "Annual Remote Area Clinic" in Wise County, Virginia, bestimmt waren. Diese Klinik arbeitet jeweils nur ein Wochenende pro Jahr und bedient rund 3000 Patienten in dieser abgelegenen Gegend in der Nähe der Blue Ridge Mountains. Die nächste Apotheke ist rund 90 Minuten mit dem Auto von der Klinik entfernt.
Der Chef des Drohnen-Lieferungs-Startups Flirtey, dessen autonome Mini-Helikopter die Medikamente lieferten, nannte das Ereignis einen "absoluten Kitty-Hawk-Moment". Kitty Hawk war der Ort in North Carolina, wo die Gebrüder Wright 1903 erstmals erfolgreich ein motorisiertes Flugzeug in die Luft brachten. Danach dauerte es aber noch rund 20 jahre, bis die kommerzielle Nutzung von Flugzeugen ihren Durchbruch begann.
Bei der Paketlieferung mittels Drohnen dürfte es nicht mehr ganz so lange dauern, einige Jährchen werden aber noch ins Land gehen. Wie das 'Wall Street Journal' kommentiert, zeigt die Demonstration in Virginia auch, dass noch viele Hindernisse beseitigt werden müssen. So habe die FAA die Lieferung zwar bewilligt, aber als absolute Ausnahme. Im Prinzip sind solche Lieferungen noch streng verboten. Und mit den von der FAA vorgeschlagenen Richtlinien für Drohnen, die nächstes Jahr verabschiedet werden könnten, würde laut dem Wirtschaftsblatt alles verboten, was die kommerzielle Nutzung interessant machen würde: Flüge über Menschen, in Städten, ausserhalb der Sichtweite des Bedienungspersonals und sogar das Tragen von Paketen.
Eher schneller überwunden werden dürften die technischen Hindernisse. Gegenwärtig mangelt es Drohnen zum Beispiel noch an Reichweite. Die Helikopterchen von Flirtey könnten aktuell Pakete mit etwas über 2,5 Kilogramm Gewicht rund 32 Kilometer weit tragen, bevor die Batterien erlahmen. Das reichte nicht, um die rund 56 Kilometer zwischen der Pop-Up-Klinik in Wise County und der nächstegelegenen Apotheke zu schaffen. Die Lieferung war deshalb etwas komplizierter: Zuerst brachte ein experimentelles Kleinflugzeug der NASA - selbst eine Art Drohne, bei er aber noch ein Pilot mitfliegt - die Medikamente zu einem nahegelegenen Kleinflugplatz. Die eigentlichen Drohnen wurden dann erst auf der rund eine Meile langen Strecke zwischen dem Flugplatz und der Klinik eingesetzt. Hier findet man einen Videoclip eines Flugs aus der Egoperspektive der Drohne. (hjm)
(Foto: Flirtey)

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022