USA: IT-Aufschwung ohne neue IT-Jobs

8. Dezember 2010, 10:24
  • international
  • informatik
image

Laut Zahlen der TechServe Alliance, einem Verband von IT-Unternehmen in den USA, schafft der wirtschaftliche Aufschwung der IT-Industrie dort unter dem Strich kaum zusätzliche Stellen.

Laut Zahlen der TechServe Alliance, einem Verband von IT-Unternehmen in den USA, schafft der wirtschaftliche Aufschwung der IT-Industrie dort unter dem Strich kaum zusätzliche Stellen. Die Zahl der Beschäftigten im Bereich IT nahm laut der Allianz beispielsweise im November nur um magere 600 Jobs zu. In der gesamten US-Wirtschaft stieg die Zahl der Beschäftigten um rund 39'000. Der Beitrag des IT-Bereichs am Wachstum der Stellenzahl liegt damit um ein mehrfaches unter ihrem prozentualen Anteil an der Gesamtwirtschaft.
Gemäss einer Analyse des Beratungsunternehmens Hackett Group ist der Trend zum Offshoring zumindest eine der grossen Ursachen für dieses Phänomen. Auch in den USA gibt es eine grosse Nachfrage für bestimmte Arten von Informatikern. Aber gleichzeitig schwindet die Gruppe der "Back Office Jobs" – gemeint sind damit vor allem Stellen in der Betreuung und im Betrieb von ICT-Systemen sowie im Endusersupport – drastisch. Einerseits nimmt der Automatisierungsrad, gerade in Rechenzentren, stark zu, und andererseits lagern speziell Grossunternehmen aus Kostengründen diese Art von Aufgaben wo immer möglich immer stärker in Billiglohnländer aus. Insgesamt, glaubt die Hackett Group, wird sich die Zahl von IT-Stellen im Back Office in den USA, aber auch in Europa, in den nächsten vier Jahren von rund vier auf rund zwei Millionen halbieren.
Der Trend zum Offshoring sei so ausgeprägt, erklärte Michel Janssen, ein Analyst der Hackett Group gegenüber 'NetworkWorld', dass manche Unternehmen eine ganze Stufe der "IT-Leiter" schlicht abgeschafft hätten. Damit würden sie sich aber auch ein neues Problem schaffen, denn schliesslich seien diese infrastrukturnahen Informatiker auch der Pool, aus dem später einmal die (immer noch gesuchten) erfahrenen IT-Manager und –Strategen rekrutiert werden sollten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022