USA: Neue Behörde gegen Hackerangriffe

10. Februar 2015 um 16:54
  • international
  • usa
  • cyberangriff
  • behörde
image

Nach wiederholten Hackerattacken gegen Regierung und Unternehmen wollen die USA sich mit einer neuen Behörde besser gegen digitale Angriffe wappnen.

Nach wiederholten Hackerattacken gegen Regierung und Unternehmen wollen die USA sich mit einer neuen Behörde besser gegen digitale Angriffe wappnen. Die neu zu schaffende Einrichtung soll im Ernstfall schnell Informationen bündeln, berichtete die Zeitung 'Washington Post'.
Die Beraterin für Innere Sicherheit und den Anti-Terror-Kampf, Lisa Monaco, sollte die Pläne am Dienstag in Washington vorstellen. Die neue Behörde soll ähnlich aufgebaut sein wie das Nationale Anti-Terror-Zentrum (NCTC), das nach den Anschlägen vom 11. September 2001 geschaffen wurde.
Damals wurde kritisiert, dass die einzelnen Behörden Informationen nicht ausreichend untereinander weitergegeben hätten. Auch am Aufspüren und der Abwehr digitaler Angriffe sind mehrere US-Behörden beteiligt, darunter das FBI und die NSA.
Ein beispielloser Hackerangriff auf das Filmstudio Sony Pictures hatte die Debatte über den Umgang mit Cyber-Bedrohungen neu entfacht. Die USA machen Nordkorea für die Attacke verantwortlich.
Zuvor hatte es bereits Angriffe auf Computernetzwerke des Weissen Hauses gegeben, hinter denen nach US-Einschätzung russische Hacker steckten. 2012 waren mehrere grosse US-Banken und andere Unternehmen attackiert worden; hier machten amerikanische Behörden den Iran verantwortlich.
Die neue Behörde werde helfen, mit demselben umfassenden Ansatz auf digitale Angriffe zu antworten wie im Kampf gegen Terrorismus, sagte Sicherheitsberaterin Monaco der "Washington Post". Da FBI, das Ministerium für Innere Sicherheit und der Geheimdienst NSA eigene Abteilungen für Cyber-Attacken haben, bedeutet die neue Behörde Kritikern zufolge allerdings vor allem zusätzliche Kosten und mehr Bürokratie. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle stehlen schützenswerte Daten von Franz Carl Weber

Die Ransomware-Bande Black Basta behauptet, über 700 GB an Daten des Spielwaren-Händlers ergaunert zu haben. Darunter finden sich vor allem persönliche Daten von Angestellten. Das Mutterhaus bestätigt den Angriff.

publiziert am 1.3.2024
image

Vogt am Freitag: "Wir nehmen das ernst"

Cyberangriffe auf Unternehmen zeigen, wie fahrlässig diese mit schützenswerten Daten umgehen. Die meisten nehmen das Thema erst dann ernst, wenn es zu spät ist. Wenn überhaupt.

publiziert am 1.3.2024
image

Breach von Easypark könnte 21 Millionen Datensätze umfassen

Nach dem Angriff auf den auch in der Schweiz aktiven Park-App-Anbieter verkauft ein Hacker ein grosses Datenpaket. Es soll auch Kreditkarten- und IBAN-Details enthalten.

publiziert am 29.2.2024
image

Ransomware-Banden greifen vermehrt Fertigungsbetriebe an

Sobald die Produktion stillsteht, sind viele Unternehmen bereit, Lösegeld zu bezahlen. Das wiederum lockt nur noch mehr Cyberkriminelle an.

publiziert am 28.2.2024