USA und Russland wollen Gespräche zu Cyber­sicherheit aufnehmen

17. Juni 2021, 12:36
image

Biden und Putin haben zumindest einen Dialog über Ransomware-Attacken und ähnliches eröffnet.

Angesichts grosser Spannungen wegen Angriffen von mutmasslich russischen Hackern auf amerikanische Regierungsstellen und Unternehmen wollen die USA und Russland Gespräche über Cybersicherheit aufnehmen. US-Präsident Joe Biden sagte nach seinem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin in Genf, man habe vereinbart, dass die Regierungen der beiden Länder Beratungen zu dem Thema beginnen. Dabei solle es etwa darum gehen, konkrete Fälle anzusprechen und Ziele zu definieren, die tabu sein sollten für Attacken.
Als er gefragt wurde, was er genau mit Putin vereinbart habe, blieb Biden aber vage. Er sagte allerdings, dass er mit dem russischen Präsidenten insbesondere über Ransomware-Angriffe geredet habe. Ausserdem habe er Putin eine Liste mit 16 Bereichen übergeben, welche von der Cybersecurity and Infrastructure Security Agency der USA (CISA) als kritische Infrastruktur betrachtet werden. Unternehmen in diesen Bereichen, so Biden, sollten für Ransomware-Banden absolut "off-limits" sein. Ausserdem appellierte er erneut, verantwortungsvolle Staaten sollten generell gegen Urheber von Ransomware-Attacken vorgehen.

Biden nennt "Tabu-Bereiche"

Diese genannte Liste der 16 Sektoren ist recht umfangreich. Ein Mitglied des Cyber Security Advisory Board erklärte danach, bei diesen Bereichen handle es sich um die Sektoren Chemie, kommerzielle Gebäude in denen sich viele Personen aufhalten, Kommunikation, Industriebetriebe, die wichtige Produkte herstellen, Staudämme, die Verteidigungsindustrie, Notfallorganisationen, Energie, Finanzinstitute, Agrikultur, Regierungseinrichtungen, Healthcare, Informatik, Nuklearenergie, Transport, Wasser und Abfallentsorgung.
Eine nähere Erläuterung der Definitionen dafür, was die USA als kritische Infrastruktur betrachtet, findet man auf der Website der CISA.

Putin: "Russland ist Ziel von Angriffen"

Putin erklärte an einer separaten Pressekonferenz in Genf, die geplanten Cybersicherheits-Gespräche seien "sehr wichtig". Zugleich wies er die Vorwürfe der USA, dass russische Hacker die Urheber vieler Attacken seien, erneut zurück und konterte stattdessen. "Man muss einfach alle Unterstellungen verwerfen, sich auf Expertenebene hinsetzen und im Interesse der USA und Russlands zu arbeiten beginnen", sagte Putin. Ausserdem beklagte er, Russland sei Ziel von Attacken "aus dem Cyberraum der USA", insbesondere auf das russische Gesundheitssystem.
Auch wenn die Aussagen und offiziellen Standpunkte der beiden Seiten noch meilenweit voneinander entfernt sind, ist es sicher zu begrüssen, dass nun ein formeller Dialog zu Fragen der Cybersecurity eröffnet werden soll.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022