USA wollte Export von Überwachungs-Software erleichtern

27. Dezember 2016, 15:46
  • politik & wirtschaft
  • software
  • eu
  • schweiz
  • usa
image

Das Wassenaar-Abkommen für Exportkontrollen von konventionellen Waffen und doppelverwendungsfähigen (Dual Use) Gütern und Technologien wurde 2013 überarbeitet.

Das Wassenaar-Abkommen für Exportkontrollen von konventionellen Waffen und doppelverwendungsfähigen (Dual Use) Gütern und Technologien wurde 2013 überarbeitet. Mit der Revision regulierte das Abkommen neu auch gweisse Software als Dual-Use-Güter. In der revidierten Fassung wird unter anderem "Intrusion Software" aufgelistet.
Gemeint ist Software, die für die Umgehung von Überwachungstools von Computern und Netzwerken entworfen wurde und den Diebstahl und die Manipulation von Daten oder die Veränderung von Programmabläufen ermöglicht. Mit der Klassifizierung von Intrusion Software als Dual-Use-Güter sollte verhindert werden, dass westliche Länder Überwachungssoftware an Regierungen verkaufen, von denen man weiss, dass sie die Menschenrechte missachten. Software zur Kontrolle von Nutzung und Verbreitung digitaler Medien (DRM), Debugger-Tools oder Tools für das Asset-Tracking oder Recovery werden explizit nicht als Intrusion Software kategorisiert.
Neben der Schweiz haben 40 Länder das Abkommen unterzeichnet, darunter ein Grossteil der europäischen Länder, Russland, USA, Kanada sowie Australien.
USA wollte Regeln lockern
Die revidierte Fassung ist seit 2015 gültig. Mehrere Technologiefirmen aus den USA haben aber die Befürchtung geäussert, dass die Regulierung auch legitime Verwendungszwecke erschwere. So schrieb Facebook gegenüber der überarbeiteten Version. Als globales Unternehmen mit tausenden von Mitarbeitern weltweit würde die Regulierung die Produktentwicklung und Sicherheits-Aktivitäten erschweren, so ein Blogeintrag des Unternehmens. Weitere US-Unternehmen haben ähnliche Bedenken geäussert und die Regierung forderte nun entsprechende Anpassungen.
Wie verschiedene Zeitungen berichten, haben sich die Wassenaar-Mitglieder im Dezember in Wien getroffen. Es wurde der Vorschlag der US-Regierung diskutiert, die Ausfuhr von Hacker- und Überwachungssoftware zu erleichtern. Doch der Vorschlag stiess auf Widerstand von anderen Staaten. Auch von Kritikern in der Schweiz gab es Befürchtungen, schreibt das 'St. Tagblatt'. Es wäre ein Schritt in die falsche Richtung gewesen. "Wir fordern vielmehr, dass der Export von Überwachungstechnologie strenger geregelt wird", zitiert die Zeitung den Nationalrat Balthasar Glättli.
Die USA ist dem Bericht zufolge nicht zufrieden mit dem Entscheid und warnt, dass er die Cyber-Sicherheit gefährde. Es wird vermutet, dass nächstes Jahr unter dem neuen Präsidenten Donald Trump wieder Anpassungen verlangt werden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022