Usedsoft nun auch in Deutschland insolvent

21. September 2011, 11:23
  • software
image

2009 hat der Gebraucht-Software-Händler Usedsoft in seinem Expansionsdrang trotz heftiger Gegenwehr von Microsoft & Co.

2009 hat der Gebraucht-Software-Händler Usedsoft in seinem Expansionsdrang trotz heftiger Gegenwehr von Microsoft & Co. noch paneuropäisch gedacht. Nun ist auch die deutsche Niederlassung zahlungsunfähig. Die GmbH will sich so sanieren und ohne die Belastungen weitermachen, die durch die Insolvenz der Schweizer Muttergesellschaft entstanden sind.
"Das Insolvenzverfahren bedeutet für Usedsoft einen echten Neustart", wird Peter Schneider, Geschäftsführer der deutschen Usedsoft GmbH, von 'silicon.de' zitiert. Er gehe davon aus, dass das Insolvenzverfahren binnen weniger Monate wieder beendet werden könne. Einen Zusammenhang mit den laufenden Rechtsstreitigkeiten mit Oracle und Adobe gebe es nicht, so Usedsoft. Die Umsätze seien in diesem und im vergangenen Jahr wieder deutlich gestiegen, weshalb einer Fortsetzung des Geschäftsbetriebs und der Lieferungen nichts im Wege stehe.
Die Insolvenz der deutschen GmbH hängt eng mit der Schweizer AG zusammen, da Erstere aus vorherigen Lieferungen und Leistungen noch Zahlungsverpflichtungen an die Mutter hatte. Das ursprünglich vereinbarte längerfristige Zahlungsziel wurde aber laut Usedsoft vom Schweizer Insolvenzverwalter gekippt, weshalb die Forderungen sofort fällig wurden, was schliesslich zur Insolvenz der deutschen Niederlassung führte. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Open Banking: Den Mutigen gehört die Welt.

Die freiwillige Einführung von Open Banking ist eine riesige Chance für Schweizer Banken, um neue Ecosysteme zu kultivieren und digitale Wertschöpfungsketten zu monetarisieren. Dazu braucht es Willen und Strategie; aber vor allem eine betriebsbereite, sichere Software-Lösung. So wie die von Ergon.

image

Externe Bedrohungen aus dem Darknet erkennen und vorwegnehmen

Der für Schwachstellenmanagement bekannte Hersteller Rapid7 hat das Softwareunternehmen IntSights übernommen. Was es damit auf sich hat und wie Rapid7 in der Cybersecurity-Landschaft dasteht, schildert Luca Forcellini, Product Manager Rapid7 bei BOLL, im Interview.

image

Nationalbibliothek löst proprietäre Elca-Software ab

Als Nachfolgelösung für "Ingest e-Helvetica" wird eine Standardsoftware gesucht. Um die Übergangsphase zu managen, erhält der IT-Dienstleister einen Freihänder.

publiziert am 7.12.2021
image

Tesla ruft knapp 12'000 Fahrzeuge zurück

Das letzte Update des "Full Self Driving Car Computers" des Autobauers ist problematischer als bisher angenommen.

publiziert am 4.11.2021