UVEK-Generalsekretär wird Staatsvertreter im Swisscom-VR

13. Oktober 2010, 15:06
  • people & jobs
  • swisscom
  • verwaltungsrat
image

Die Eidgenossenschaft, die immer noch eine knappe Mehrheit der Swisscom AG hält, hat einen neuen Vertreter im VR des ehemaligen Telekom-Monopolisten.

Die Eidgenossenschaft, die immer noch eine knappe Mehrheit der Swisscom AG hält, hat einen neuen Vertreter im VR des ehemaligen Telekom-Monopolisten. Wie das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mitteilt, hat der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung Hans Werder als Staatsvertreter in den Swisscom-Verwaltungsrat gewählt.
Der 64-jährige Werder ist zurzeit Generalsekretär beim UVEK. Er erreicht Ende Januar 2011 das ordentliche Pensionsalter und wird sein Mandat im Swisscom-Verwaltungsrat ab der Generalversammlung im April 2011 übernehmen. Werder verfügt gemäss Mitteilung über profunde Kenntnisse des Unternehmens sowie der Eignerstrategie des Bundes. Aufgabe des Staatsvertreters ist es, die Anliegen des Bundes in das Gremium einzubringen.
Hans Werder ersetzt Felix Rosenberg, der die Funktion des Staatsvertreters im Swisscom-VR seit deren Gründung wahrgenommen hatte. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022