Vaterschaftsurlaub für Comit-Mitarbeitende

17. November 2006, 10:54
  • politik & wirtschaft
  • it-branche
image

Die Swisscom-Tochter Comit hat mit der Gewerkschaft Kommunikation einen Gesamtarbeitsvertrag unterzeichnen.

Die Swisscom-Tochter Comit hat mit der Gewerkschaft Kommunikation einen Gesamtarbeitsvertrag unterzeichnen. Comit dürfte damit einer der ersten, wenn nicht gar der erste grosse IT-Dienstleister in der Schweiz sein, der einen GAV abgeschlossen hat.
Der Vertrag, dem die 450 Mitarbeitenden der Comit unterstellt sind, tritt per 1. Januar 07 in Kraft und enthält einige fortschrittliche Elemente. So gibt es einen Vaterschaftsurlaub von 10 Tagen und die Angestellten haben einen Anspruch auf für bis acht Tage bezahlte Weiterbildung pro Jahr. Die Gewerkschaft Kommunikation hofft nun, dass weitere IT-Firmen dem Beispiel von Comit folgen werden.
Comit ist auf IT-Dienstleistungen für die Finanzindustrie spezialisiert. Vor gut einem Jahr wurde Comit von Swisscom IT Services übernommen und mit der ehemaligen AGI in St. Gallen (RZ und Software für die AGI-Kantonalbanken) zusammengelegt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022