VBS sucht schon wieder für fast 21 Millionen Franken Personal

19. September 2018, 13:25
  • e-government
  • vbs
  • beschaffung
  • arbeitsmarkt
image

Offensichtlich fehlt es der Führungsunterstützungsbasis (FUB) des VBS (Militärdepartement) an allen Ecken und Enden an IT-Spezialisten.

Offensichtlich fehlt es der Führungsunterstützungsbasis (FUB) des VBS (Militärdepartement) an allen Ecken und Enden an IT-Spezialisten. Diesmal werden im Personalverleih IT-Spezialisten in 10 Kategorien für die nächsten fünf Jahre gesucht. Der Auftrag ist in zehn Lose gesplittet und umfasst insgesamt ein Volumen von rund 21 Millionen Franken.
Bekanntlich sind erst Anfang Juli die Personalverleiher zur Offertstellung für IT-Systemspezialisten, Wirtschaftsinformatiker, Applikationsarchitekten, Applikationsmanager, Projektleiter, ICT-Sourcing-Manager, Testmanager und ICT-Architekten aufgefordert worden. Dabei hatte die FUB Kosten von insgesamt 26 Millionen Franken veranschlagt.
Begründet wird der hohe Aufwand diesmal mit der Menge und Verteilung der zu bewältigenden Aufgabe. Es gehe darum, die im zivilen Bereich des VBS noch rund 30'000 Telefonanschlüsse und Spezialsysteme auf analoger oder ISDN-Technologie durch IP-basierende Systeme abzulösen. Dazu seien die Anschlüsse an sämtlichen betroffenen Standorten zu analysieren und anschliessend zu migrieren. Zudem werde auch der Abbau der klassischen Telefonanlagen und die Umsetzung von Speziallösungen initiiert.
Gefragt sind laut Simap abermals Projektleiter, aber auch Projektmanagement-Officer, ICT-System-Engineers für APV-Telefonie und Sharepoint, ICT-System-Spezialisten als Rolloutverantwortliche, ICT-Architekten, ICT-Supporter, Wirtschaftsinformatiker, ICT-Kursleiter und -Ausbildner, ICT-Service-Manager und ICT-Qualitätsmanager. Die gewünschten ITler haben alle Stufe Senior oder Professionell zu erfüllen.
Und auch diesmal geht der Bund wieder keine Abnahmeverpflichtungen gegenüber den anbietenden Personalverleihern ein. Es bleibt diesen also nichts anderes übrig, als zu offerieren und zu hoffen, dass man die entsprechenden Leute dann schon findet, wenn der Bund sie denn wirklich braucht. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022