VBS überprüft laufende Dienstleistungsverträge

16. Juli 2010, 14:04
  • e-government
  • schweiz
  • vbs
image

Das interne Inspektorat des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS soll alle abgeschlossenen und laufenden Dienstleistungsverträge überprüfen.

Das interne Inspektorat des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS soll alle abgeschlossenen und laufenden Dienstleistungsverträge überprüfen. Geprüft werden soll einerseits, ob die Verträge den geltenden Rechtsgrundlagen entsprechen und andererseits, ob Einsparpotential besteht, schreibt das VBS in einer Mitteilung.
Der von Bundesrat und Parlament verordnete Personalabbau im VBS und die Kürzungen des Personalbudgets hätten zur Folge, dass vermehrt Aufträge an externe Fachleute vergeben werden müssten, was allerdings die Betriebskosten ansteigen lasse, so das VBS weiter. Insbesondere die prekäre und dadurch kostenintensive Lage in den Bereichen Logistik und Informatik habe den raschen Beizug von externen Experten notwendig gemacht.
Die Armee war vor kurzem in die Schlagzeilen gekommen als bekannt wurde, dass Armeechef Blattmann einen IT-Berater einstellte, der das Mandat ohne öffentliche Ausschreibung erhielt. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022