Veltigroup hat einen neuen Kunden

2. April 2014, 14:57
  • cloud
  • swisscom
  • orange
  • sunrise
image

Teldas, ein Unternehmen, das den drei grossen Schweizer Telekommunikationsanbietern gehört (Swisscom, Orange und Sunrise), betreibt eine Plattform für die zentrale Verwaltung von Adressierungsressourcen, einschliesslich der Nummernportierung und Verwaltung der Mehrwertdienstnummern.

Teldas, ein Unternehmen, das den drei grossen Schweizer Telekommunikationsanbietern gehört (Swisscom, Orange und Sunrise), betreibt eine Plattform für die zentrale Verwaltung von Adressierungsressourcen, einschliesslich der Nummernportierung und Verwaltung der Mehrwertdienstnummern. Nun hat das Unternehmen die Plattform auf eine Lösung auf Basis der Veltigroup Cloud-Plattform Exoscale migriert.
Im Rahmen einer Ausschreibung hat die Veltigroup einen Vorschlag für eine Komplettlösung für die Auslagerung von IT-Dienstleistungen über 5 Jahre gemacht. Das Volumen beträgt über eine Millionen Franken.
Das Migrationsprojekt wurde von August bis Dezember 2013 durchgeführt. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022