Venture Kick: Bluttest per Handy und sicheres Schliesssystem

4. November 2013, 14:20
  • politik & wirtschaft
  • startup
  • epfl
  • smartphone
image

Im dritten Venture Kick Finale des Jahres konnten sich die Startups Qloudlab und 3db durchsetzen.

Im dritten Venture Kick Finale des Jahres konnten sich die Startups Qloudlab und 3db durchsetzen. Beide erhalten von der Förderinitiative einen maximalen Betrag von 130'000 Franken.
Dank Qloudlab, ein Spin-off der EPFL Lausanne, sollen Smartphones künftig auch als medizinische Testgeräte funktionieren. Die Gründer habe einen wegwerfbaren Biofilm entwickelt, der in Berührung mit dem Smartphone-Bildschirm Blut testen kann. Konkret wird der Biofilm direkt auf den Bildschirm des Handys gelegt. Sobald der Teststreifen mit dem entnommenen Bluttropfen den Biofilm berührt, beginnt dann die Auswertung. Die Ergebnisse werden direkt auf dem Display angezeigt, und durch die Verbindung zur Cloud sofort dem zuständigen Arzt geschickt. Sie arbeiten noch an der Fertigstellung des Prototypen und planen den Markteintritt 2016.
Das Startup 3db Access hat zusammen mit CSEM, einem privaten Forschungszentrum, ein einbruchsicheres Schliesssystem entwickelt. Denn neue Auto werden serienmässig mit einem Schliessystem ausgestattet, das für Profis überraschend einfach zu knacken sei. Die ersten Pilotversuche sollen bereits 2014 mit industriellen Partnern gestartet werden. Das Ziel des Startups ist aber, die Technologie in Zukunft auch für den sicheren Gebäudezutritt oder das bargeldlose Bezahlen per Handy einzusetzen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022