Venture Kick erhöht das Budget für Startups

5. Januar 2022, 16:18
  • innovation
  • startups
  • hochschule
  • schweiz
image

Für 2022 stehen 6,1 Millionen Franken zur Verfügung. Damit sollen 89 Projekte unterstützt werden.

Venture Kick will sein Förderprogramm ausbauen. Für 2022 werde das Budget um 10% auf 6,1 Millionen Franken erhöht, teilt die Organisation mit. Damit sollen "89 neue innovative Projekte" unterstützt werden.
Seit der Gründung 2007 hat Venture Kick nach eigenen Angaben 841 Spin-offs aus Schweizer Hochschulen mit 39,71 Millionen Franken Startkapital unterstützt. "Dass wir die Unterstützung im Jahr 2022 weiter aufstocken können, ist eine Anerkennung für die beeindruckenden Leistungen der bisher unterstützten Unternehmer", sagt Pascale Vonmont, Präsidentin des Strategieausschusses von Venture Kick, in der Mitteilung.
Für 2022 plant Venture Kick 51 Jurysitzungen. Die Jury werde 89 neue Projekte auswählen, die 2022 in den Venture-Kick-Prozess aufgenommen würden und sich den bisherigen Gewinnern von 2021 für die nächsten Phasen anschliessen. Weiter würden 173 "Kicks" die finanzielle und geschäftliche Beschleunigung der Spin-offs unterstützen.
Mit der Teilnahme an Venture Kick erhalten die ausgewählten Startups Zugang zu einer potenziellen Finanzierung von mehr als seiner Million Franken, bestehend aus 150'000 Franken von Venture Kick, 150'000 aus dem Innobooster-Programm der Gebert Rüf Stiftung für Kandidaten, die Venture Kick Stufe 1 bestanden haben, und bis zu 850'000 Franken vom Kick Fund für Startups, die in Venture Kick Stufe 3 ausgewählt wurden.
"Was vor 15 Jahren als kleine Initiative begann, hat sich zu einer Referenz in der Frühphasenunterstützung entwickelt, und dank des Feedbacks der unterstützten Startups finden wir die Motivation, uns ständig zu verbessern", erklärt Jordi Montserrat, Co-Geschäftsführer von Venture Kick, in der Mitteilung. "Wir sind bereit, das ehrgeizige Ziel für 2022 umzusetzen, und haben unsere 'Mission 2027' im Blick: In der Schweiz 1000 Hightech-Startups zu gründen, die 15'000 aktive Arbeitsplätze schaffen."

Loading

Mehr zum Thema

image

Studien zeigen Trägheit bei der Digitalisierung in der Schweiz

Die neuen Technologien werden zwar als Chance verstanden, aber Menschen haben Mühe, beim digitalen Fortschritt mitzuhalten.

publiziert am 4.10.2022
image

Liip übernimmt Digitalagentur Nothing

Sämtliche Mitarbeitenden und die Kundschaft werden von Liip übernommen, aber Nothing-Gründer Bastiaan van Rooden kümmert sich künftig um ein eigenes Projekt.

publiziert am 4.10.2022
image

Iris Kornacker ist neue CEO von Polypoint

Sie hat die Stelle von Thomas Buerdel übernommen, der sich in Zukunft auf die Bereiche Innovation und Angebotsausbau bei der Health-Tech-Firma konzentrieren will.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022