Verbrechen, Schweizer Software und ein Award

6. Oktober 2015, 09:28
  • innovation
  • technologien
image

"Virtopsy" - Gewinner des ICT Special Award ? wird sogar in der Krimiserie 'CSI' benützt.

"Virtopsy" - Gewinner des ICT Special Awards - wird sogar in der Krimiserie 'CSI' benützt.
Die Swiss ICT Awards 2015 werden am 11. November vergeben. Ein Gewinner steht bereits fest: Virtopsy, eine Lösung für Forensiker, wurde mit dem ICT Special Award ausgezeichnet.
Entwickelt wurde Virtopsy - "virtuelle Autopsie" - Mitte der 1990er Jahre am Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern. Heute wird es unter der Leitung des Instituts für Rechtsmedizin an der Universität Zürich weiterentwickelt. Das Projekt Virtopsy löst die Trennung in der traditionellen Rechtsmedizin auf, bei der Kriminaltechniker zuerst den Tatort untersuchen und die Rechtsmediziner anschliessend Opfer autopsieren, so eine Mitteilung von Swiss ICT.
Durch Virtopsy werden die Resultate dieser beiden Untersuchungen mit Hilfe von 3D-Technologie kombiniert: die Forensiker scannen den Tatort digital. Die Rechtsmediziner untersuchen das Opfer mittels MRI und Computer­tomografie. Zusätzlich kommt ein Roboter zum Einsatz, der unter anderem mittels 3D-Scanner die Oberfläche des Opfers detailliert abbildet. So kann ein Mensch samt allen Auffälligkeiten als detaillierter 3D-Körper abgebildet werden. In Folge kann Virtopsy den Tatort, Täter und Opfer kombinieren und einen Tathergang in 3D-Bildern wiedergeben.
Wer die amerikanische TV-Serie 'CSI' kennt, hat Virtopsy bereits im Einsatz gesehen. Die Macher der Serie haben mit der Lösung mehrere Fälle bearbeitet. Aber auch im realen Leben kommt die Schweizer Technologie zum Einsatz. Immer mehr Strafverfolger weltweit nutzen die Virtopsy-Technologie, schreibt ICT Switzerland.
Die Verleihung der ICT Awards 2015 findet nächsten Monat statt. Dann werden auch der Swiss ICT Award sowie der Swiss ICT Newcomer Award für neu entwickelte, herausragende IT-basierte Services und Produkte vergeben. Für diese zwei Awards sind noch je fünf Finalisten im Rennen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023