"Verdigitalisierung" der Schweiz schreitet weiter voran

1. Juni 2006, 13:00
  • channel
  • schweiz
  • ict
  • digital
image

Das "ICT-Trendbarometer" von Robert Weiss steigt um 10 Prozent.

Das "ICT-Trendbarometer" von robert Weiss steigt um 10 Prozent.
Seit dem letzten Jahr versucht der Schweizer ICT-Branchexperte Robert Weiss den "Stellenwert des digitalen Umfeldes in der Schweiz" in einem griffigen Wert zusammenzufassen, dem "ICT-Trendbarometer". Da Weiss jetzt zum zweiten Mal einen Barometerstand errechnet hat, ist nun ein Vergleich zum letzten Jahr möglich.
Das Barometer ist, wie Weiss heute anlässlich der Tagung des Schweizerischen Verbands der Telekommunikationsbenützer asut bekannt gab, seit dem letzten März von 403 auf nun 444 Punkte geklettert. Das entspricht einer Steigerung um 10,4 Prozent. (Bei der ersten Präsentation im letzten August gab Weiss noch einen anderen Wert an . Inzwischen hat er aber einige der zugrunde liegenden Kennzahlen korrigiert.)
Kennzahlen
Fast interessanter als der errechnete Gesamtwert scheinen uns die zehn einzelnen Kennzahlen, die Weiss aus verschiedensten Quellen zusammengetragen hat und in das ICT-Trendbaromerter einfliessen liess.
So stieg gemäss Weiss der Anteil der Bevölkerung mit einem Mobiltelefon um 9,9 Prozent von 84,6 Prozent (Stichtag 31.3.05) auf 93,0 Prozent (Stichtag 31.3.06).
Sehr ausgeprägt ist das Wachstum des Anteils der Haushalte mit einem Breitbandanschluss. Dieser Wert stieg von 50,0 Prozent auf 65,1 Prozent.
Noch stärker wuchs der Anteil des digitalen Kabel-TVs gemessen an den Kabel-TV-Anschlüssen insgesamt, nämlich von 6,0 Prozent auf 8,8 Prozent.
Die Wert "Public Hotspots pro 10'000 Notebooks" stieg um 16,4 Prozent auf 0,10 Prozent. (Die Gesamtzahl der Hotspots stieg von 1'600 auf 2'230).
Der Anteil der Internetbenutzer an der Gesamtbevölkerung legte um 3,5 Prozent zu und liegt nun bei 70,1 Prozent.
Eine wichtige Grösse für die Telcos ist der Anteil von Nonvoice-Diensten am gesamten Mobiltelefonie-Umsatz. Dieser Wert wuchs um 7,1 Prozent von 13,88 Prozent auf 14,86 Prozent zu.
Der Anteil der Bevölkerung mit einem Notebook wuchs um 19,1 Prozent von 25,2 auf 30,0 Prozent verbessern.
Der Anteil der Haushaltungen mit einem Home-PC (Desktops und Notebooks), stieg um 4,9 Prozent auf 90,8 Prozent.
Der Telecomumsatz in Prozent des Bruttoinlandproduktes blieb konstant bei 3,44 Prozent.
Die Telekom-Infrastruktur-Investitionen pro Einwohner zu guter Letzt erhöhten sich leicht von 261 auf 270 Franken, was einer Steigerung von 3,4 Prozent entspricht. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023